Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Schlichtungsstelle BGG: Angemessene Vorkehrungen und Sozialrecht


Sammelwerk / Reihe:

Gutachten erstattet für die Schlichtungsstelle nach dem Behindertengleichstellungsgesetz, Berlin


Autor/in:

Welti, Felix; Frankenstein, Arne; Hlava, Daniel


Herausgeber/in:

Schlichtungsstelle nach dem Behinderten-Gleichstellungsgesetz; Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2018, Stand: Juli 2018, 78 Seiten: PDF


Jahr:

2018



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 619 KB)


Abstract:


Die umfassende Pflicht der Sozialleistungsträger zu angemessenen Vorkehrungen für Menschen mit Behinderungen ist ein wesentlicher Inhalt des Benachteiligungsverbots nach § 7 BGG.

Sie folgt aus dem Benachteiligungsverbot in Artikel 3 Absatz 3 Satz 2 GG, aus den EU-Gleichbehandlungsrichtlinien, aus Artikel 14 EMRK und aus Artikel 5 UN-Behindertenrechtskonvention.

Die Pflicht zu angemessenen Vorkehrungen der Sozialleistungsträger gilt für das Verfahren einschließlich Beratung, Amtsermittlung und Mitwirkungspflichten. Sie wirkt im materiellen Recht auf die Individualisierung des Anspruchs und die Ermessensausübung.

Das Schlichtungsverfahren nach § 16 BGG kann einen wichtigen Beitrag zur Durchsetzung der damit verbundenen Rechte leisten, indem in diesem Verfahren Vorkehrungen und ihre Angemessenheit gesucht, erörtert und vereinbart werden.

Die Schlichtungsstelle kann aber nur in Fällen tätig werden, in denen ein Sozialleistungsträger Bundesbehörde oder Körperschaft oder Anstalt des Bundesrechts ist. Für die Sozialleistungsträger, die Landesbehörden, Kommunalverbände, Städte, Gemeinden oder Kreise sowie Körperschaften oder Anstalten des Landesrechts sind, gelten im Wesentlichen die gleichen rechtlichen Verpflichtungen.

Es wäre wünschenswert, dass dort auch adäquate Möglichkeiten der Rechtsdurchsetzung zur Verfügung stehen.

[Aus: Information der Herausgeberinnen]


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

The broad obligation on social benefit agencies carrying out social law to provide reasonable accommodation for persons with disabilities


Abstract:


The broad obligation on social benefit agencies carrying out social law to provide reasonable accommodation for persons with disabilities is an essential part of the prohibition of discrimination set out in § 7 Behindertengleichstellungsgesetz (Disability Equality Law).

This obligation is a result of the prohibition of discrimination in the provisions in Art 3 (3) Grundgesetz (Basic Law), the EU Equal Rights Directives, Art 14 European Convention on Human Rights (ECHR) and Art 5 Convention of the Rights of Persons with Disabilities (CRPD).

Such reasonable Accommodation has to be provided not only in the administrative procedure including counseling, ex officio examination and cooperation duties, but the obligation also applies to the substantive law regarding the individualizing of the claim and any exercising of discretion by the administration.

The arbitration procedure set out in § 16 BGG can make an important contribution to enforce these rights through the exploration, discussion and agreement of such accommodations and their reasonability. But the arbitration board can only deal with cases where the benefit agency in question carrying out social law is a federal administrative body.

In cases it is carried out by a state (Bundesländer) or municipal body, the legal obligations are essentially the same. It would be desirable if there would be adequate opportunities for law enforcement.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Schlichtungsstelle nach dem Behindertengleichstellungsgesetz bei
dem Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen
Homepage: http://www.schlichtungsstelle-bgg.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV0406xA


Informationsstand: 09.03.2021

in Literatur blättern