Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wie sind in der ambulanten Begleitung psychisch Kranker die Grenzen zu wahren zwischen berufsbezogenen Hilfen und therapeutischer Arbeit?


Sammelwerk / Reihe:

Beiträge zur Grenzziehung zwischen berufsbezogenen Hilfen und therapeutischer Arbeit


Autor/in:

Philippi, Ruth; Feuling, Martin


Herausgeber/in:

Freudenberg Stiftung


Quelle:

Walldorf: Integra, 1992, Seite 21-43


Jahr:

1992



Abstract:


Die ambulante Begleitung der beruflichen Rehabilitation psychisch Kranker sieht sich dem Spannungsverhältnis zwischen psychiatrischer Versorgung und den Anforderungen der freien Wirtschaft gegenübergestellt. Es stellt sich die Frage, wie die Grenzziehung zwischen diesen beiden Bereichen zu gestalten ist.

Der Küsterhof in Wunstorf begegnet dieser Problematik mit einer organisatorischen Trennung in eine betriebswirtschaflich geleitete Firma und einer Reha-Abteilung unter therapeutischer Leitung. Die örtliche und personelle Trennung gilt als Voraussetzung für eine realitätsnahe Ausgestaltung der Arbeitsbedingungen. Dabei werden jedoch bewusst Grenzüberschreitungen in Form von regelmäßigen Reflexionsgesprächen zwischen Klienten, Arbeitsanbietern und Therapeuten herbeigeführt, um die beruflichen Rehabilitationschancen zu erhöhen.

Das Arbeitsprojekt des Vereins für psychoanalytische Sozialarbeit Tübingen befasst sich mit der Begleitung autistisch und psychisch behinderter junger Erwachsener bei der Integration in das Arbeitsleben. Die drei ebenfalls personell und räumlich getrennten Bereiche Arbeit, Wohnen und Therapie bilden zusammen ein Gesamtsetting, innerhalb dessen sich die Patienten vermehrt verselbstständigen sollen. Bei diesem speziellen Personenkreis ist die Grenzerziehung zwischen Therapie, berufliche Qualifizierung und Rehabilitation psychoanalytisch intendiert. Die rehabilitierende und integrierende Wirkung stellt einen Nebeneffekt dieser Therapie dar.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Freudenberg Stiftung GmbH
Homepage: https://www.freudenbergstiftung.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/MO0147x02


Informationsstand: 13.03.1998

in Literatur blättern