Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Evaluation eines Modellprojektes zur beruflichen Rehabilitation von psychisch Vorerkrankten

Vortrag auf dem Fünfzehnten Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 13. bis 15. März 2006 in Bayreuth



Autor/in:

Arling, Viktoria; Haerlin, Christiane; Spijkers, Wilhelmus


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Deutsche Rentenversicherung, 2006, Sonderausgabe, Seite 96-97, Bad Homburg v. d. H.: wdv Gesellschaft für Medien und Kommunikation


Jahr:

2006



Abstract:


Das Modellprojekt Erweiterung und Vertiefung der Trainingsarbeitsplätze des Beruflichen Trainingszentrums (BTZ) Köln im Bereich Informations- und Telekommunikationstechnik (IT) im Rahmen der beruflichen Rehabilitation und Wiedereingliederung psychisch Behinderter auf den allgemeinen Arbeitsmarkt wurde während der 3,5-jährigen Laufzeit vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWA) gefördert und vom Lehrstuhl für Berufliche Rehabilitation des Instituts für Psychologie der RWTH Aachen wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

Basierend auf den Evaluationsmodellen von Donabedian (1966) und Kirkpatrick (1977) wurde die Trainingsmaßnahme formativ und summativ evaluiert. Inhaltlich orientiert sich die Evaluationskonzeption an einem holistischen Verständnis von Arbeit und ihrer Anforderungen, wie es der Arbeitsweise im BTZ zugrunde liegt. Rechnung getragen wurde darüber hinaus dem individuell an den einzelnen Rehabilitanden angepassten Trainingsvorgehen mit einem ebenfalls ausdrücklich einzelfalldiagnostisch ausgerichteten Evaluationsvorgehen.

Die Entwicklung des Teilnehmers hinsichtlich eines allgemeinen Maßnahmeerfolgs im Sinne der Ergebnisqualität wurde zum Beispiel durch Stressverarbeitungsfragebögen von Jahnke et al. (1985) und Planspiele beurteilt. Die Qualität des Maßnahmeverlaufs beziehungsweise der Entwicklung der einzelnen Teilnehmer wurden anhand Instrumente wie Wochenberichte, Dokumentation von Trainingszielen und nicht standardisierte Selbst- und Fremdeinschätzungsbogen, die spezifisch auf einzelne Trainingsaspekte zugeschnitten sind, beurteilt.

Bei der Evaluation wurden 4 Frauen und 13 Männer im Alter von 31 bis 52 Jahren berücksichtigt. Diese wurden im Rahmen des Modellprojektes im BTZ trainiert.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Strukturqualität aufgrund des zugrunde liegenden differenzierten Trainingskonzepts und den gegebenen Kompetenzen im Trainingsteam sehr positiv zu bewerten ist. Für die Prozessqualität des Projektes gilt im Sinne der guten Umsetzung Entsprechendes.

Es ist insgesamt davon auszugehen, dass das BTZ seinem Rehabilitationsauftrag sowohl konzeptuell als auch im Sinne der Umsetzung gegenüber den Teilnehmern gerecht wird. Der Trainingserfolg wird maßgeblich beeinflusst durch die gezielte Auswahl der Teilnehmer hinsichtlich persönlicher beziehungsweise krankheitsspezifischer Voraussetzungen, gepaart mit einem im Sinne der Individualisierung von Trainingsmaßnahmen spezifisch angepassten Trainingsprogramm.

Abschließend betonen die Autoren bezüglich der spezifischen Anforderungen und Bedürfnisse des einzelnen Rehabilitanden beziehungsweise der der Rehabilitation zur Verfügung stehenden Ressourcen die große Relevanz individuell ausgerichteter Trainings- und Umschulungskonzepte. Das damit verbundene Qualitätsmanagement sollte jedoch im Sinne der vorab vorgestellten Studie deutlich prozessorientiert ausgerichtet sein, um im Sinne eines formativen Ansatzes die entsprechende Maßnahme kontinuierlich zu begleiten beziehungsweise zu evaluieren.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '15. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Rehabilitation und Arbeitswelt - Herausforderungen und Strategien' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Ueber-uns-...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/GL1372x34


Informationsstand: 06.06.2006

in Literatur blättern