Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitationsleistungen auf der Grundlage des § 51 SGB V - Arbeitsunfähigkeit vor und nach der medizinischen Rehabilitation

Vortrag auf dem Vierzehnten Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 28. Februar bis 2. März 2005 in Hannover



Autor/in:

Kulick, Barbara; Enge, D.


Herausgeber/in:

Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR)


Quelle:

Deutsche Rentenversicherung, 2005, Sonderausgabe, Seite 144-145, Bad Homburg v. d. H.: WDV Wirtschaftsdienst


Jahr:

2005



Abstract:


Die frühzeitige Einleitung von medizinischen Rehabilitationsleistungen ist ein wichtiges Ziel der Zweit- und Drittprävention bei chronischen Erkrankungen. In verschiedenen Studien konnte ein signifikanter Zusammenhang zwischen der Dauer der Arbeitsunfähigkeit und einer Berentung wegen Erwerbsminderung nachgewiesen werden.

Unter der Annahme, dass durch möglichst frühzeitige Einleitung von medizinischen Rehabilitationsleistungen bei arbeitsunfähigen Versicherten die Arbeitsfähigkeit wieder hergestellt und damit das Berentungsrisiko positiv beeinflusst werden kann, hat die LVA Rheinland-Pfalz mit den Krankenkassenverbänden in Rheinland-Pfalz ein Schnelleinweisungsverfahren bei arbeitsunfähigen Versicherten und Fällen nach § 51 SGB V vereinbart. Es wurde der Frage nachgegangen, ob die medizinische Rehabilitation im Rahmen dieses Schnelleinweisungsverfahrens auch tatsächlich zur Aufhebung der Arbeitsunfähgigkeit führt.

Es wird die Frage nach dem Erfolg des Schnelleinweisungsverfahrens nach § 51 SGB V in der jetzt praktizierten Form und nach Optimierungsmöglichkeiten aufgeworfen. An erster Stelle stehen bei der Weiterentwicklung Maßnahmen zur Frühintervention, zur Entwicklung spezifischer indikativer Behandlungsangebote in den Rehabilitationseinrichtungen für diese schwerer beeinträchtigten Patienten und nicht zuletzt eine Intensivierung von Nachsorge und beruflichem Wiedereingliederungsmanagement. Die Vermeidung längerer Arbeitsunfähigkeitszeiten ist und bleibt damit ein wichtiges Ziel der Akutversorgung und Rehabilitation zur Prävention von chronischen Krankheitsverläufen und Frühberentung.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '14. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Rehabilitationsforschung in Deutschland - Stand und Perspektiven'




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Ueber-uns-...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/GL13597


Informationsstand: 24.03.2005

in Literatur blättern