Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das Bavaria-Rehabilitanden Assessment BRA - ein berufsorientierter Anforderungs- und Fähigkeitsabgleich als Bestandteil der medizinisch berufsorientierten Rehabilitation - erste Evaluierungsergebnisse

Vortrag auf dem Vierzehnten Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 28. Februar bis 2. März 2005 in Hannover



Autor/in:

Brauchler, Regina; Sinn-Behrendt, Andrea; Bopp, Verena [u. a.]


Herausgeber/in:

Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR)


Quelle:

Deutsche Rentenversicherung, 2005, Sonderausgabe, Seite 36-37, Bad Homburg v. d. H.: WDV Wirtschaftsdienst


Jahr:

2005



Abstract:


Mit dem Aufbau von medizinisch-berufsorientierten Rehabilitationsmaßnahmen (MBO) wird nach einer qualifizierten Befunderhebung eine an Beruf und Belastungsengpässen orientierte Therapie in den Rehabilitationskliniken angestrebt. Zur Unterstützung dieser Zielsetzung kommt im Rahmen der Aufnahmediagnostik das Bavaria-Rehabilitanden-Assessment BRA zur Anwendung.

BRA hat das Ziel, bestehende Defizite der Entwicklung, Testung und Evaluation sozialmedizinischer Assessments auszugleichen, indem es mit seiner Mehrdimensionalität sowohl die objektive Tätigkeitsanalyse, die funktionelle Leistungsfähigkeit als auch ein umfassendes Anforderungs- und Fähigkeitsprofil einbezieht. Das BRA dient zum Abgleich zwischen Anforderungen am Arbeitsplatz und Fähigkeiten des Patienten.

Das Assessmentverfahren umfasst 85 ordinal skalierte berufsbezogene Merkmale und integriert zudem eine Arbeitsanamnese mit ausführlichem Leistungsbild sowie auch 25 Merkmale zur Sozial- und Berufsanamnese. Belastungsengpässe, Gestaltungserfordernisse am Arbeitsplatz und Einschränkungen im Leistungsbild des Patienten werden aufgezeigt und bei einem gezielten berufsorientierten Training an Modellarbeitsplätzen verwendet.

Die im BRA ermittelte Höhe der Eignungswerte gibt Hinweise darauf, ob der Rehabilitand auf Dauer, ohne Leistungseinbußen und beschwerdefrei in der Lage ist, seine bisherige Tätigkeit nach der Rehabilitationsmaßnahme wieder aufzunehmen.

Zum Nachweis des Therapieerfolges der Medizinisch-Berufsorientierten Rehabilitation wurden Faktoren- und Itemanalysen für den BRA durchgeführt. Mit der Differenzierung der Berufsgruppen in Diskriminanz- und auch Clusteranalyse konnte die Trennschärfe und praktische Funktionstauglichkeit des Verfahrens bestätigt werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk 'Strukturierter Merkmalkatalog' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Ueber-uns-...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/GL13592


Informationsstand: 22.03.2005

in Literatur blättern