Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Leitlinien zur Förderung von Beschäftigungsbetrieben für Behinderte

Konzeptionelle Überlegungen und Vorschläge des Reichsbundes



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Reichsbund der Kriegs- und Wehrdienstopfer, Behinderten, Sozialrentner und Hinterbliebenen e.V.


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 1992, 4 Seiten


Jahr:

1992



Abstract:


Gerade für Behinderte hat die Teilnahme am Arbeitsleben eine elementare Bedeutung. Eine dauerhafte Eingliederung in das Berufsleben sollen vor allem die Leistungen zur beruflichen Rehabilitation und das Schwerbehindertengesetz gewährleisten. Jedoch ist dies durch Lücken im Förderinstrumentarium und durch die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit für viele Behinderte zurzeit nicht zu verwirklichen.

Die meisten Arbeitgeber erfüllen ihre gesetzliche Beschäftigungspflicht gar nicht oder nur teilweise.Der wichtigste Baustein im Eingliederungsprozess Behinderter ist aber nach wie vor die im Schwerbehindertengesetz festgelegte Beschäftigungspflicht. Wie die Erfahrungen aus der Vergangenheit jedoch zeigten, sind die Einstellungs- und Beschäftigungsappelle sowie die herkömmlichen Instrumente der Arbeits- und Beschäftigungsförderung für Behinderte an ihre Grenzen gestoßen.

Schwerbehindertengesetz und Arbeitsförderungsgesetz konzentrieren sich lediglich auf den allgemeinen Arbeitsmarkt sowie Werkstätten für Behinderte. Realistisch gesehen ist es jedoch für einen großen Teil arbeitsloser Schwerbehinderter nicht möglich, unter den üblichen Bedingungen in den allgemeinen Arbeitsmarkt eingegliedert zu werden.

Es ist sinnvoll, das Spektrum der Arbeitsplatzangebote des allgemeinen Arbeitsmarktes mit Beschäftigungsbetrieben für Behinderte entsprechend zu ergänzen, um so diesem Personenkreis eine geeignete versicherungspflichtige Beschäftigung zu ermöglichen.

Um die bestehenden Beschäftigungsprojekte langfristig abzusichern und die weitere Entwicklung in diesem Bereich voranzutreiben, ist es notwendig, eine politisch abgesicherte Konzeption sowie rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen zu schaffen. Der Reichsbund stellt hier verschiedene Grundsätze und Überlegungen auf, die dabei berücksichtigt werden sollten.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur




Bezugsmöglichkeit:


Bundesverband Sozialverband Deutschland e.V. (SoVD)
(Vormals: Reichsbund)
Homepage: https://www.sovd.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/GL0545


Informationsstand: 14.04.1994

in Literatur blättern