Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

DIN 33455: Barrierefreie Produkte - Grundsätze und Anforderungen

Entwurf



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN); Normenausschuss Gebrauchstauglichkeit und Dienstleistungen (NAGD)


Quelle:

Berlin: Beuth, 2001, 33 Seiten


Jahr:

2001



Abstract:


Das DIN Deutsches Institut für Normung e.V. und der Beuth-Verlag in Berlin haben im August 2001 einen Normentwurf zu einem bisher unbearbeiteten Thema herausgebracht. Der Entwurf der Norm DIN 33455 hat den Titel: Barrierefreie Produkte - Grundsätze und Anforderungen; die Einspruchsfrist läuft am 30. November 2001 ab. Normen und Normentwürfe können direkt beim Beuth-Verlag (Telefon 030/2601-2260) bezogen werden.

Zu Normentwürfen kann jeder einsprechen, das heißt, Änderungs- oder Ergänzungswünsche vorbringen. Einsprüche zu diesem Normentwurf sind schriftlich zu richten an den Normenausschuss Gebrauchstauglichkeit und Dienstleistungen (NAGD) im DIN Deutsches Institut für Normung e.V., Berlin.

Es ist üblich, dass Einsprecher zu den Sitzungen des zuständigen Arbeitsausschusses, auf denen die Einsprüche beraten werden, eingeladen werden. Durch die persönliche Teilnahme haben die Einsprecher so die Möglichkeit, ihren Einspruch auch noch einmal mündlich zu begründen.

Die Norm sieht vor, dass technische Produkte für möglichst alle Menschen konstruiert und hergestellt werden und nicht nur für einen ganz kleinen Prozentsatz der arbeitenden Bevölkerung. Barrierefreie Produkte tragen dazu bei, dass auch Menschen mit eingeschränkten Fähigkeiten selbstständig und selbstbestimmt leben können. Sie geben damit mehr Menschen die Möglichkeit zur sozialen Teilhabe und zu einer verbesserten Lebensqualität. Darüber hinaus soll auch die Sicherheit der Nutzer erhöht, deren Gesundheit geschützt und der bestimmungsgemäße Gebrauch der Produkte sichergestellt und erleichtert werden.

Die Gebrauchsgüte barrierefreier Produkte umfasst eine ergonomische, eine soziale, eine psychologische und eine wirtschaftliche Dimension:
- Ergonomische Dimension: Barrierefreie Produkte sind an die Fähigkeiten der Nutzer angepasst. Es wird nicht verlangt, dass sich der Nutzer dem Produkt anzupassen hat.
- Psychologische Dimension: Barrierefreie Produkte sichern, erhalten und verbessern die persönliche Lebenssituation der Nutzer.
- Soziale Dimension: Barrierefreie Produkte ermöglichen es, dass sie weitgehend von allen Menschen uneingeschränkt genutzt werden können.
- Wirtschaftliche Dimension: Barrierefreie Produkte erweitern die Zahl potenzieller Käufer durch Einbeziehung von Nutzern mit eingeschränkten Fähigkeiten.

Ziel des Arbeitsausschusses AA 1.3 Barrierefreie Gebrauchsgüter ist es, dass die Vorgaben dieser Norm in Produktnormen übernommen und dort weiter konkretisiert werden.

Anwendungsbereich
Die Norm legt Anforderungen an technische Produkte unterschiedlicher Aufgabenstellungen, Anwendungsbereiche und Einsatzorte fest. Sie gilt für einfache und zerlegbare Produkte, für Produktgruppen und Produktkombinationen. Beispiele sind Geschirr, Verpackungen, Schilder, Beschläge, Arbeitsmittel, Hausgeräte, Computer, haustechnische Systeme usw.

Diese Norm berücksichtigt Menschen jeden Alters - auch mit reduzierten sensorischen, motorischen und/oder kognitiven Fähigkeiten. Die Norm gilt für alle am Produkt auszuführenden Tätigkeiten, zum Beispiel auch Montage, Reinigung und Wartung, sofern diese zur Durchführung durch den Nutzer vorgesehen sind.

(gemäß K.-D. Wüstermann, Berlin. Er ist selbst hochgradig sehbehindert (Makula- Degeneration), war Architekt, und betreute nach einschlägiger Bautätigkeit fast 25 Jahre lang im DIN im Normenausschuss Bauwesen zahlreiche Normungsvorhaben)


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie




Bezugsmöglichkeit:


Beuth Verlag
Homepage: https://www.beuth.de/de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/DIN33455


Informationsstand: 05.12.2003

in Literatur blättern