Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Hörsamkeit in Räumen

Kommentar zu DIN 18041



Sammelwerk / Reihe:

Beuth Kommentar


Autor/in:

Kirchner, Tobias; Moll, Annika; Neubauer, Reinhard O. [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN); Nocke, Christian


Quelle:

Berlin: Beuth, 2018, 1. Auflage, 147 Seiten, ISBN: 978-3-410-26035-6 (Print); 978-3-410-26036-3 (E-Book)


Jahr:

2018



Abstract:


Im Sinne des Behindertengleichstellungsgesetzes (BGG) sollte bei der Planung öffentlicher Gebäude und Plätze auch die akustische Barrierefreiheit berücksichtigt werden. Menschen mit Höreinschränkungen möchten nicht nur in Gerichts-, Rats-, Gemeinde-, Hörsälen, Versammlungs-, Besprechungs-, Konferenz-, Seminar- und Gruppenräumen, sondern z. B. auch einem Gottesdienst, einer Theater- oder Kinodarbietung oder einer Verhandlung/Vorlesung/Besprechung oder dem Unterricht in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe folgen können.

Die raumakustische Qualität hat einen bedeutsamen Einfluss auf das Verstehen von Sprache. Um die ungehinderte Kommunikation in öffentlichen Räumen zu gewährleisten, sollten schon bei der Planung bestimmte raumakustische Anforderungen, Empfehlungen und Planungsrichtlinien zur Sicherung der Hörsamkeit berücksichtigt werden. Dazu gehören auch die Bedürfnisse von Personen mit eingeschränktem Hörvermögen. Die neue DIN 18041 legt die akustischen Anforderungen und Planungsrichtlinien zur Sicherung der Hörsamkeit vorrangig für die Sprachkommunikation einschließlich der erforderlichen Maßnahmen fest.

Die seit 1968 bewährte DIN 18041 wurde vollständig überarbeitet und ist im März 2016 mit neuem Titel 'Hörsamkeit in Räumen - Anforderungen, Empfehlungen und Hinweise für die Planung' erschienen. Durch die Neufassung erfolgte eine Reihe von Klarstellungen und Ergänzungen, weiterhin wurden Streichungen gegenüber der Ausgabe 2004 vorgenommen.

DIN 18041 gibt mit der Neufassung klare und eindeutige Vorgaben, als Anforderungen und Empfehlungen formuliert, für die Räume des Alltags, in denen das gegenseitige Hören und Verstehen, aber auch das Finden von Ruhe von besonderer Bedeutung ist. Während der Überarbeitung der Norm gab es Diskussions- und Konsenspunkte, die sowohl für die Fachwelt, als auch für den Anwender der Norm mit diesem Kommentar dokumentiert und erläutert werden, um das Verständnis für den Umgang zu erhöhen und die Anwendung in der Praxis zu erleichtern.

Aus dem Inhalt:

- Anwendungsbereich
- Normative Verweisungen
- Begriffe
- Anforderungen und Empfehlungen
- Bauliche Voraussetzungen
- Raumakustische Anforderungen an Räume der Gruppe A
- Raumakustische Empfehlungen an Räume der Gruppe B
- Hinweise für die Planung für Räume der Gruppe A
- Einführung
- Volumenkennzahl
- Geometrische Gestaltung der Räume
- Positionierung akustisch wirksamer Flächen
- Anhang A (normativ) Nachweis der raumakustischen
- Anforderungen für Räume der Gruppe A
- Anhang B (informativ) Schalltechnische Bedingungen für eine gute Raumakustik
- Anhang C (informativ) Sprachkommunikation
- Anhang D (informativ) Empfehlungen und Planungshinweise für Räume mit Beschallungsanlagen
- Anhang E (informativ) Planung und Inbetriebnahme elektroakustischer Beschallungsanlagen für die Sprachübertragung
- Anhang F (informativ) Hilfsmittel für Maßnahmen zur Verbesserung der Sprachverständlichkeit bei Schwerhörigkeit
- Anhang G (informativ) Exemplarische Absorptionstabellen Literaturhinweise

[Aus: Verlagsinformation]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie




Bezugsmöglichkeit:


Beuth Verlag
Homepage: https://www.beuth.de/de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/DIN18041x02


Informationsstand: 05.03.2018

in Literatur blättern