Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beitrag D28-2017: Wege in die berufliche Bildung für Jugendliche mit Behinderung

Teil 5: Jugendliche mit Behinderung und Schulen der beruflichen Bildung



Sammelwerk / Reihe:

Fachbeiträge des Diskussionsforums Rehabilitations- und Teilhaberecht, Fachbeiträge D: Konzepte und Politik


Autor/in:

Ramm, Diana


Herausgeber/in:

Kohte, Wolfhard; Nebe, Katja; Seger, Wolfgang [u. a.]


Quelle:

Heidelberg: Eigenverlag, 2017, 6 Seiten: PDF


Jahr:

2017



Link(s):


Link zu dem Fachbeitrag (PDF | 260 KB)


Abstract:


Fachbeiträge D - Politik:

Thematisch sind die Fachbeiträge des Diskussionsforums Rehabilitations- und Teilhaberecht in fünf Schwerpunktgruppen unterteilt: A: Sozialrecht, B: Arbeitsrecht, C: Sozialmedizin und Begutachtung, D: Politik und E: Recht der Dienste und Einrichtungen.

In den Fachbeiträgen D werden rechtliche Entwicklungen und neue Gesetzesvorhaben zum Rehabilitations- und Teilhaberecht sowie ihre Auswirkung auf die Praxis thematisiert. Das Forum D bietet somit besondere Gelegenheit, Probleme, die sich im Rahmen der praktischen Umsetzung neuer Gesetze oder Verordnungen abzeichnen, frühzeitig aufzugreifen. Zudem werden hier die Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und hiermit in Zusammenhang stehende juristische Fragestellungen in Deutschland und darüber hinaus diskutiert.

Diskussionsgegenstand:

In dieser siebenteiligen Beitragsreihe beschäftigt sich die Autorin mit den Rahmenbedingungen des Zugangs zu beruflicher Bildung für Jugendliche mit Behinderung. Teil 5 nimmt die Ausbildungssituation an berufsbildenden Schulen in den Fokus. Die Autorin betrachtet zunächst den Stand der Inklusion an Schulen der Berufsbildung. Hier müsse der Zugang deutlich verbessert werden. Hinderlich für einheitliche Strukturen sei vor allem die föderale Ausgestaltung des Schulsystems.

Im Weiteren betrachtet Ramm mögliche Handlungsansätze zur Verbesserung der Inklusion. Sie spricht sich für verbindliche Standards aus, etwa in Form von Beschlüssen der Kultusministerkonferenz. Zudem müsse Barrierefreiheit in allen Bereichen des Bildungssystems umgesetzt und die Aus- und Weiterbildung von Lehrenden in den Blick genommen werden. Wichtig wäre zudem die Zertifizierung einzelner Ausbildungsabschnitte, sodass auch bei Nichtabschluss entsprechende Qualifikationsnachweise vorliegen.

Die Autorin schließt mit dem Fazit, dass es bereits eine Vielzahl an Ansätzen zur Verbesserung der Inklusion im (Berufs-)Schulkontext gebe. Es mangele jedoch an einheitlichen, bundeslandübergreifende Konzepten und einer konsequenten Umsetzung bereits bestehender Vorgaben.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR)
Reha-Recht.de - das Onlineportal für Rehabilitations- und Teilhaberecht
Homepage: https://www.reha-recht.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

DVfRD1728


Informationsstand: 11.07.2017

in Literatur blättern