Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beitrag A19-2012: Rehabilitationsleistungen für Kinder und Jugendliche durch die gesetzliche Rentenversicherung

Anmerkung zu Landessozialgericht Halle, Urteil vom 23.6.2011 - L 1 R 397/09



Sammelwerk / Reihe:

Beiträge des Diskussionsforums Rehabilitations- und Teilhaberecht, Forum A: Leistungen zur Teilhabe und Prävention


Autor/in:

Stähler, Thomas P.


Herausgeber/in:

Gagel, Alexander; Schian, Hans-Martin; Welti, Felix [u. a.]


Quelle:

Heidelberg: Eigenverlag, 2012, 4 Seiten: PDF


Jahr:

2012



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 150 KB)


Abstract:


Allgemeine Einführung zu Forum A:

Thematisch ist das Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht in vier Einzelforen untergliedert (Forum A, B, C und D).

In Forum A werden rechtliche Fragen zum SGB IX sowie in diesem Kontext aktuelle Entwicklungen im sozialen Leistungsrecht behandelt. Dazu gehören das Verfahrensrecht, die Hilfsmittelversorgung einschließlich assistiver Technologien (Domotechnik) sowie die Teilhabe am Arbeitsleben und am Leben in der Gemeinschaft.

Ein besonderes Augenmerk gilt zudem den Neuregelungen zum Persönlichen Budget, der Unterstützten Beschäftigung sowie der Teilhabe von behinderten Frauen und Müttern mit behinderten Kindern am Leben in der Gesellschaft.

Diskussionsgegenstand:

Der Autor bespricht eine Entscheidung des Landessozialgerichts (LSG) Halle vom 23. Juni 2011. Umstritten war, ob die Klägerin als Kind eines Versicherten Anspruch auf Leistungen der stationären Kinderheilbehandlung gegen die Rentenversicherung hat. Das LSG Halle bejahte das Vorliegen aller erforderlichen Voraussetzungen und verpflichtete den Rentenversicherungsträger zur Neubescheidung unter Beachtung der Rechtsauffassung des Gerichts.

Der Autor begrüßt die Entscheidung. Erkennbar berücksichtige das Gericht bei seiner Entscheidung neben der ICF und der UN-Behindertenrechtskonvention auch die Fokussierung des SGB IX auf die Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen unter Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder. Der Kinderrehabilitation komme im Leistungsspektrum der Rentenversicherung eine besondere Bedeutung zu. Allerdings sei auch dieser Leistungsbereich budgetiert. Wohl auch aus diesem Grund habe sich die DRV Bund bereits um eine Anhebung des so genannten Reha-Deckels bemüht.

Bei dem Beitrag handelt es sich um eine Zweitveröffentlichung der Anmerkung 'Rehabilitationsleistungen für Kinder und Jugendliche durch die gesetzliche Rentenversicherung' des Autoren aus der WzS 2012, Seite 23 ff.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR)
Reha-Recht.de - das Onlineportal für Rehabilitations- und Teilhaberecht
Homepage: https://www.reha-recht.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

DVfRA1219


Informationsstand: 04.09.2012

in Literatur blättern