Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Telearbeit: Erweiterung Training für Telearbeit/Telepraktika/Multimedia in der kaufmännischen Übungsfirma

In Teil 3: Selbstdarstellung von Projekten



Sammelwerk / Reihe:

Telearbeit für behinderte Menschen, Band 272


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMA)


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 2002


Jahr:

2002



Abstract:


Das Berufsfortbildungswerk Bremen ist als gemeinnützige Bildungseinrichtung des DGB Träger von Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen der beruflichen Fortbildung, Umschulung und Rehabilitation. Seit über 20 Jahren erhalten TeilnehmerInnen aus unterschiedlichen Berufsbereichen die Möglichkeit, ihre fachbezogenen Kenntnisse zu aktualisieren und zu erweitern. Darüber hinaus sind wir bestrebt, für unsere TeilnehmerInnen Perspektiven zur (Re-)Integration in den ersten Arbeitsmarkt zu eröffnen.

ESF-Projekt SIBS PLUS
Im neuen ESF-Projekt SIBS PLUS (Start April 2001) wird der Telearbeitsbereich ausgebaut. Vor dem Hintergrund der bisherigen Erfahrungen wollen wir insbesondere die Entwicklung persönlicher (Lern-)Kompetenzen der Arbeitssuchenden stärken. Da Telearbeit ein besonders hohes Maß an Arbeitsorganisation, Zeitmanagement, selbstständigem Lernen und Eigeninitiative erfordert, findet intensive Beratung und Training zur Unterstützung des/der Telepraktikanten statt. Auch mit der Gefahr der sozialen Isolation und Vereinsamung am Arbeitsplatz müssen die TelearbeiterInnen umgehen können. Für viele behinderte Menschen, die ohnehin vereinsamt und isoliert leben, ist diese Gefahr besonders ernst zu nehmen. Auch hier ist eine Unterstützung erforderlich. Die Möglichkeiten der multi-professionellen Teamarbeit und die räumliche Situation in der Übungsfirma bilden hierfür einengünstigen fachlichen wie persönlichen Betreuungsrahmen.

Besonders aufgeschlossen gegenüber Telearbeit zeigten sich Firmen aus der IT-Branche, in denen bereits drei Praktika realisieren werden konnten. Die drei abgeschlossenen Praktika fanden bei Firmen statt, die Internetpräsentationen erarbeiten (Webdesign, Gestalten von Home Pages). Um die guten Beschäftigungsmöglichkeiten in diesem Bereich stärker zu nutzen, führten wir zur Vorbereitung von potenziellen Praktikanten zwei zusätzliche Trainings mit gutem Erfolg in der Übungsfirma durch: Einführung in das Internet/Kommunikation mit elektronischen Medien (Benutzung von Suchmaschinen, Einrichtung von e-mail-Adressen) und Einführung in das Webdesign (Einführung in die Programme: Frontpage, Photoshop, Flash, HTML-Editor; Bildbearbeitung, erste Schritte auf dem Weg zur eigenen Homepage) .

Auf diesen Erfahrungen bauen wir in der weiteren Arbeit auf. Wie wir feststellten, sind beide Trainings nicht nur für Telepraktikanten nützlich, sondern verbessern auch die Beschäftigungsmöglichkeiten der anderen TeilnehmerInnen, da sich der Standard der Nutzung von IT-Technologien/Multimedia in den Betrieben ändert. Kenntnisse in diesem Bereich sind für alle TeilnehmerInnen wichtig, um ihnen Beschäftigungsmöglichkeiten in zukunftsorientierten Branchen zu erschließen. Wir beabsichtigen daher, diese zusätzlichen Trainings zur Nutzung elektronischer Kommunikationsmittel und Grundlagen des Webdesign in der Übungsfirma zweimal jährlich anzubieten.

Die Möglichkeit des Telepraktikums in der kaufmännischen Übungsfirma beabsichtigen wir auszubauen, da Telearbeit im Arbeitsmarkt der Zukunft eine wichtige Rolle spielen wird. Je mehr die Möglichkeiten der modernen Informations- und Kommunikationstechnologien in den Betrieben erschlossen werden, desto mehr ist eine Öffnung der Betriebe für Telearbeit zu erwarten. Wir werden zukünftig Telepraktika in der Form der alternierenden Telearbeit (möglichst 1 Tag Praktikum im Betrieb/ vier Tage Telepraktikum in der ÜFA) durchführen. Dadurch können viele Einarbeitungs- und Kommunikationsprobleme besser bewältigt werden.

Wir planen 2-3 Telepraktika pro Jahr, wobei aktuelle Angebote auf dem Arbeitsmarkt und Interessen-/ Fähigkeitsprofil unserer TeilnehmerInnen der Planbarkeit Grenzen setzen. Weiterhin findet jährlich eine Einführung in das Internet/Nutzung von elektronischen Kommunikationsmitteln sowie eine Einführung in das Webdesign (jährlich) statt.Darüber hinaus bieten wir Unternehmen, die an der Einführung von Telearbeitsplätzen interessiert sind, Unterstützung bei der Gestaltung dieses neuen Arbeitsbereichs an. Telearbeit bietet sich besonders für MitarbeiterInnen an, die durch Krankheit oder Unfall Schwierigkeiten haben, den Weg zum Arbeitsplatz zurückzulegen oder die im Verlauf des Arbeitstages längere Pausen einlegen müssen. Als Bindeglied zwischen Betrieb und behinderten MitarbeiterInnen beziehungsweise BPE TeilnemerInnen können wir die Einführung von Telearbeit in den unterschiedlichen Phasen strukturierend begleiten und den Unsicherheiten, die sich aus der neuen Tätigkeit am Heimarbeitsplatz (Arbeit/Freizeit, Isolation etc.) ergeben, begleiten.

Kontaktadresse:
Berufsfortbildungswerk Gemeinnützige Bildungseinrichtung des DGB GmbH (bfw)
Zweigniederlassung Unterweser
Beim Sattelhof 14
28309 Bremen
Telefon: 0421 4174191


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Homepage: https://www.bmas.de/DE/Service/Publikationen/publikationen.h...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

D0131


Informationsstand: 01.08.2002

in Literatur blättern