Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Telearbeit: Rechtliche Rahmenbedingungen

In Teil 1: Hilfestellungen zur praktischen Einführung von Telearbeitsplätzen für behinderte Menschen



Sammelwerk / Reihe:

Telearbeit für behinderte Menschen, Band 272


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMA)


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 2002


Jahr:

2002



Abstract:


Unter den Experten herrscht weitestgehend Einigkeit, dass in Deutschland die bestehenden arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen für Telearbeit ausreichend sind. Die Schaffung eines Telearbeitsgesetzes erscheint als nicht sinnvoll. So zeigt das vom Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung in Auftrag gegebene und 1997 veröffentlichte Rechtsgutachten auf, '. .. dass Telearbeit den arbeitsrechtlichen Rahmen unverändert lässt, der in Abhängigkeit vom jeweiligen Beschäftigungsverhältnis besteht.' (Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMA) Entwicklung der Telearbeit - Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen Forschungsbericht Band 269 a, Bonn 9/ 1997, S. 99).

Da aber die Umsetzung dieses Rahmens insbesondere bei der alternierenden und der Telearbeit zu Hause schwierig ist, wird empfohlen, die notwendige gesetzliche Anpassungen durch ein Artikelgesetz in die Wege zu leiten. Dass rechtliche Modifikationen und Ergänzungen erforderlich sind, zeigen auch die unterschiedlichen kollektiv- und individualarbeitsrechtlichen Vereinbarungen, die in Unternehmen mit Telearbeit zwischen Arbeitgeber und -nehmer geschlossen wurden. Der erste Tarifvertrag zur Erprobung von alternierender Teleheimarbeit wurde zwischen der Deutschen Telekom AG und der Deutschen Postgewerkschaft geschlossen.

In verschiedenen Großunternehmen wurden Betriebsvereinbarungen abgeschlossen, aber auch Erweiterungen individueller Arbeitsverträge sind möglich, um in Einzelfällen Telearbeit zu ermöglichen. Die Tatsache, dass Telearbeit in der Regel in vertraglich festgelegten Verhältnissen praktiziert wird, bedeutet nicht, dass damit auch nach wie vor existierende rechtliche Unsicherheiten beseitigt wären. Dies sind zum Beispiel Haftungsfragen oder betrifft die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen.

In dem Abschnitt Rechtliche Aspekte der Telearbeit gibt Peter Wedde in seinen Ausführungen zu den arbeitsrechtlichen Aspekten der Telearbeit einen Überblick über die praktischen Rechtsprobleme, die sich mit Telearbeit ergeben.

Weiterführende Informationen zu rechtlichen Fragen bei der Einführung und Gestaltung der Telearbeit enthält die Broschüre Telearbeit - Ein Leifaden für die Praxis.

Informiert wird über
- Arbeitsrechtliche und arbeitsschutzrechtliche Fragen
- Telearbeit in Mietwohnungen
- Steuerliche Aspekte
- Musterbetriebsvereinbarungen für Telearbeiter.

Siehe auch
Telearbeit und der besondere Kündigungsschutz für Schwerbehinderte
Übersicht zum Rechtsgutachten Entwicklung der Telearbeit (Peter Wedde)
Eckpunkte der Telearbeitsverträge und -Betriebsvereinbarungen (Peter Wedde)
Selbstständigkeit als (letzte) Chance


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Homepage: https://www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikationen/publikat...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

D0005


Informationsstand: 01.08.2002

in Literatur blättern