Inhalt

in Projekten blättern

Angaben zum Forschungsprojekt

Ergebnisqualität in der stationären medizinischen Rehabilitation von Drogenabhängigen

Die Wirksamkeit abstinenzorientierter stationärer medizinischer Rehabilitation bei Drogenabhängigen ist unzureichend belegt. Um einen entsprechenden ausreichenden Wirksamkeitsnachweis im Rahmen einer Routinekatamnestik zu erbringen, soll in zwei stationären Einrichtungen der Drogenrehabilitation in Rheinland-Pfalz ein 'prospektives' Katamnesedesign implementiert werden.

Das Forschungsvorhaben ist über einen Zeitraum von drei Jahren konzipiert (mit jeweils dreimonatiger Implementierungs- und Auswertungsphase sowie einem dreißigmonatigen Gesamtuntersuchungszeitraum). Ein vollständiger Patientenaufnahmejahrgang (ca. 350 Patienten) aus den beiden Einrichtungen soll hinsichtlich entsprechender Patientenmerkmale, psychodiagnostischer Eingangs- und Abschlussdiagnostik, Therapieverlaufsdaten (u. a. auch therapeutische Leistungen) untersucht sowie eine Sechs-Monats- und Ein-Jahres-Katamnese durchgeführt werden. Um eine entsprechende katamnestische Ausschöpfungsquote zu erreichen, sollen entsprechende konzeptionelle 'Katamneseinformationen' bereits in die stationären Behandlungsprogramme aufgenommen werden.

Es werden aussagefähige Ergebnisse zur Suchtmittelfreiheit erwartet. Der Status der Katamneseantworter soll hinsichtlich des Umgangs mit psychotrop wirksamen Substanzen, des psychischen und physischen Zustands und der sozialen und beruflichen Reintegration sowie der Inanspruchnahme postrehabilitativer Hilfen beschrieben werden.

Zusammenhangsanalysen hinsichtlich verschiedener Patienten- und Behandlungsmerkmale und poststationärer Variablen mit den Erfolgsparametern sollen erfolgen.
Die erzielten Ergebnisse sollen in einem Forschungsbericht publiziert werden. Unter Umständen können aus den Ergebnissen katamnestische Qualitätsstandards für die abstinenzorientierte stationäre Drogenrehabilitation abgeleitet werden.



Beginn:

01.06.2003


Abschluss:

31.12.2005


Art:

Gefördertes Projekt


Kostenträger:


Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz
früher: Landesversicherungsanstalt (LVA) Rheinland-Pfalz



Weitere Informationen


Referenznummer:

R/FO2933


Informationsstand: 28.04.2022