Inhalt

Detailansicht

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Telearbeit: Über welche Qualifikationen sollten Behinderte zur Ausübung von Telearbeit verfügen?

In Teil 1: Hilfestellungen zur praktischen Einführung von Telearbeitsplätzen für behinderte Menschen



Sammelwerk / Reihe:

Telearbeit für behinderte Menschen, Band 272


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMA)


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 2002


Jahr:

2002



Abstract:


Schon die im Titel gestellte Frage ist nicht einfach zu beantworten, da sich Telearbeit in Deutschland erst allmählich etabliert und noch wenig verlässliche Daten über die Einsatzfelder vorliegen. Zudem sind Qualifizierungsmaßnahmen in die Zukunft gerichtet, das heißt sie müssen dem Geschehen vorgreifen und auch auf zukünftige Anforderungen vorbereiten. Dabei verändert sich die technische Basis von Telearbeit beständig durch die rasante Entwicklung der IuK-Technologien. Bereits bei der Qualifizierung von Telearbeitern werden häufige Anpassungen an den technischen Fortschritt und entsprechende Neuordnungen der Ausbildungsinhalte erforderlich.

- Qualifikationen im Umgang mit IuK-Technologien
An sich stellt die Befähigung zur Telearbeit eine einfache Qualifikation dar. Sie umfasst zunächst nicht mehr als die Bedienung der technischen und medialen Hilfsmittel, die zur Ausübung von Telearbeit erforderlich sind. Dies sind im Wesentlichen die Kommunikationsinstrumente, also die Handhabung von Telefon, Faxgerät und Computer einschließlich der erforderlichen Software, um - im einfachsten Fall - Arbeitsaufträge empfangen und Arbeitsergebnisse versenden zu können. Auf diese Weise kann ein Sachbearbeiter, der überwiegend Schreibarbeiten am Computer verrichtet, Telearbeit ausführen, sobald er mit der Bedienung eines Modems und der Versendung von E-Mails vertraut ist.

In komplexen Settings können die Voraussetzungen zur Verrichtung von Telearbeit jedoch auch spezielle Kenntnisse und Fähigkeiten erfordern. So sind beim Einsatz verschiedener Systemkomponenten und Programme oft technische oder programmiertechnische Hürden zu bewältigen, die über die reine EDV-Anwendung hinausgehen. Auch manche Datenquellen und Kommunikationsinstrumente sind ohne Fachkenntnisse beziehungsweise fundierte EDV-Erfahrungen nicht zu erschließen. Für die internationale Kommunikation sowie für die Vertiefung von EDV-Wissen sind zudem Kenntnisse der englischen Sprache als Sprache im Netz beziehungsweise Computerfachsprache erforderlich.

- Qualifikationen als Grundlage der Berufsausübung
Telearbeit ist keine eigenständige Qualifikation, sondern vor allem eine andere Organisationsform der Arbeit. Entscheidend für die berufliche Ausübung von Telearbeit ist die fachliche Kompetenz, also die Erstausbildung beziehungsweise berufliche Weiterbildung und die Berufserfahrung. Sie sind die Grundlage einer Telearbeits-Beschäftigung oder der Erteilung von Arbeitsaufträgen an Telearbeiter. So sind für buchhalterische Aufgabenstellungen Buchhaltungskenntnisse erforderlich, für grafische Aufträge eine Ausbildung im grafischen Bereich und für Übersetzungsarbeiten Sprachkenntnisse. Für den Arbeit- oder Auftraggeber von Telearbeiten stehen diese Qualifikationen im Vordergrund, die Fertigkeiten im Umgang mit der Übertragungstechnik werden vorausgesetzt und können - je nach Aufgabengebiet - von der einfachen EDV-Anwendung bis hin zur Programmierung und Systemsteuerung reichen.

Mit dem Wandel der Arbeitswelt und der Einführung und Anwendung der IuK-Technologien ergeben sich jedoch auch neue Qualifikationsprofile und Berufsbilder, die Chancen für Innovationen bieten und verschiedene, auch unkonventionelle, Wege beruflicher Integration in diesem Wachstumssektor eröffnen. So können Fähigkeiten im Umgang mit den Neuen Medien und Technologien auch zur eigentlichen Qualifikation des Telearbeiters werden. Die richtige Verknüpfung von eigenständigen Qualifikationen und telespezifischen Fertigkeiten ist daher ein wesentlicher Faktor für die erfolgreiche Verrichtung von Telearbeit, unabhängig von der Komplexität der Aufgabenstellung.

- 'Tele'-Schlüsselqualifikationen
Telearbeit ist nicht nur durch eine besondere Arbeitssituation gekennzeichnet, sondern auch durch eine sich rasch wandelnde technische Basis sowie durch oftmals komplexe Arbeitsanforderungen. Für die Ausübung von Telearbeit sind daher Schlüsselqualifikationen relevant, also übergeordnete Kompetenzen, die je nach Grad der Selbstständigkeit eine entscheidende Rolle spielen. Sie sind nicht an konkrete Arbeitsverrichtungen gebunden. Schlüsselqualifikationen umfassen kommunikative, soziale, motivationale und antizipative Kompetenzen. Diese befähigen zur Selbstorganisation, zum Zeitmanagement, zur beruflichen Weiterentwicklung und zum selbstgesteuerten Lernen.

- Rechtliche und kaufmännische Kenntnisse
Erfolgt der Übergang zur Telearbeit nicht aus einem bestehenden Beschäftigungsverhältnis heraus, sondern aus einer Qualifizierungsmaßnahme, sind weitere Aspekte zu berücksichtigen. Da Telearbeit häufig auch in freiberuflicher oder in selbstständiger Form ausgeübt wird beziehungsweise Beschäftigungsverhältnisse erst angebahnt werden müssen, sind auch rechtliche und betriebswirtschaftliche Kenntnisse zur erfolgreichen Ausübung von Telearbeit auf dem ersten Arbeitsmarkt relevant. Dies betrifft arbeits-, wirtschafts- und steuerrechtliche Kenntnisse sowie Buchhaltung, Kalkulation und Marketing.

Zusammenfassung: Die Qualifikationsebenen
Es lassen sich Qualifikationsanforderungen auf vier verschiedenen Ebenen benennen, die in der heutigen Situation für die Ausübung von Telearbeit wesentlich sind:
- Qualifikationen im Umgang mit IuK-Technologien, die zur Verrichtung von Telearbeit erforderlich sind
- Berufliche Qualifikationen als Grundlage der Berufsausübung. Diese Qualifikationen können auch im Bereich der Anwendung, Entwicklung oder Administration der IuK- Technologien liegen.
- Schlüsselqualifikationen zur Bewältigung der Anforderungen qualifizierter Formen von Telearbeit (schneller Wandel der Anforderungen, selbstständige Arbeitsweise).
- Kaufmännische und rechtliche Kenntnisse, die bei freiberuflicher beziehungsweise selbstständiger Tätigkeit oder in leitenden beruflichen Positionen erforderlich sind. Diese Kenntnisse können auch die Grundlage der Berufsausübung sein.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Kapitelübersicht: Qualifikationen zur Ausübung von Telearbeit




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Homepage: https://www.bmas.de/DE/Service/Publikationen/publikationen.h...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

D0038


Informationsstand: 01.08.2002