Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Kontextfaktoren - Bedeutung für die Begutachtung: Zugang zu Therapie und REHA


Autor/in:

Berg, Albert


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2013, 109. Jahrgang (Heft 3), Seite 113-117, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

2013



Abstract:


Vor dem Hintergrund insbesondere des 'Risikofaktors' Arbeitslosigkeit ist es gemäß SGB IX das Ziel der Sozialleistungsträger, möglichst schnell und umfassend die Zugangsvoraussetzungen zu Leistungen zur Teilhabe zu klären. Von Seiten der Bundesagentur für Arbeit wird dazu, vor allem vor der Gewährung von Leistungen zur Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben für behinderte Menschen nach § 112 SGB III, dessen Ärztlicher Dienst eingeschaltet.

Im Rahmen dieser Zugangsklärung zu den oben angegebenen Leistungen ist eine möglichst umfassende sozialmedizinische Begutachtung auf der Grundlage des Modells der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) von entscheidender Bedeutung. Dabei stellt das Konzept der Kontextfaktoren, das heißt die Berücksichtigung der Umwelt- und der personbezogenen Faktoren in der sozialmedizinischen Einzelfallbegutachtung, einen wichtigen Baustein für die Beantwortung der Fragen an den Gutachter dar.

Schwerpunktmäßig werden am Beispiel der Integrationsarbeit der Bundesagentur für Arbeit (unter anderem zur Potenzialanalyse und zur Maßnahme 'Diagnose Arbeitsmarktfähigkeit') Hinweise zu Förderfaktoren beziehungsweise zum Abbau von Barrieren, vor allem bei chronischer Krankheit gegeben. Außerdem wird unter anderem auf rehabilitationsrelevante Kontextfaktoren und die Frage nach integrationsunterstützenden Therapiemöglichkeiten im Rahmen der Begutachtung des Ärztlichen Dienstes der Bundesagentur für Arbeit eingegangen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0146x04


Informationsstand: 10.06.2013

in Literatur blättern