Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Auf sichere Beine stellen - Die Erstattung der Innovation C-Leg

Teil 1



Autor/in:

Oberender, P.; Fleckenstein, J.


Herausgeber/in:

Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT)


Quelle:

Orthopädie-Technik, 2005, 56. Jahrgang (Heft 3), Seite 154-161, Dortmund: Orthopädie-Technik, ISSN: 0340-5591


Jahr:

2005



Abstract:


Bezug auf Aktenzeichen B 3 KR 6/04 R, BSG, 16.09.2004

Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) müssen eine elektronische Beinprothese bezahlen - und nicht nur in Einzelfällen. So entschied in letztes Instanz das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel am 16. September 2004. Voraussetzung für die Übernahme der Kosten sei allerdings, dass die Behinderten, die mit der neuen Technologie verbundenen Vorteile auch tatsächlich ausschöpfen könnten. Damit wurde mehreren Präzedenzfällen zugunsten der auf Versorgung klagenden Patienten nach Jahren ein Ende gesetzt.

Die Diskussion um die Umsetzung dieser abstrakten Rechtsprechung in die tägliche Erstattungspraxis beginnt damit hingegen erst. Aus diesem Anlass brachte Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Oberender am 19. November 2004 Vertreter der Spitzenverbände der Krankenkassen, der prothetischen Hilfsmittelindustrie, der klinischen Orthopädie sowie den betroffenen Patienten an einen Tisch. Die Ergebnisse dieses Expertengesprächs unter dem Titel Medizinische und ökonomische Aspekte der Innovation C-Leg sind im Artikel zusammengefasst.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Giving it a Sure Foundation - The Reimbursement of Innovation C-Leg

Part 1

Abstract:


The public health insurances must pay an electronic leg prothesis - and not only in individual cases. This is what decided in last instance the Federal Social Court in Kassel on September 16th, 2004. A precondition for the agreement to cover the costs, however, is that the handicapped persons be ablte to actually make full use of the advantages connected with the new technology. After many years, several judical precedents were thus decided in favour of the patients suing a fitting.

The discussion about the application of this abstract dispensation of justice to every da practice of reimbursement, however, has only just begun. For this reason, Prof. Dr. Dr. h.c. Oberender braught together on November 19th, 2004 representatives of the top associations of the health insurances, of the prosthetic aids industry, of clinical orthopaedics, as well as of the Patiens affected.

The result of this expert discussion under the title of 'Medical und Economic Aspects of Innovation C-Leg' are summarized in the following article.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Urteil mit Aktenzeichen B 3 KR 6/04 R | REHADAT-Recht
Urteile und Gesetze zu C-Leg-Versorgung | REHADAT-Recht
Teil 2 des Artikels | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Orthopädie-Technik
Homepage: https://verlag-ot.de/fachzeitschrift/kurzportrait/index_ger....

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0134/0042A


Informationsstand: 01.04.2005

in Literatur blättern