Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Freund und Helfer: Service-Roboter für Menschen mit Handicap


Autor/in:

Häußler, Silke


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

HANDICAP, 2010, 17. Jahrgang (Heft 1), Seite 112-115, München: Belitz & Neumann


Jahr:

2010



Abstract:


Mehr Selbstständigkeit, das heißt für viele behinderte Menschen nicht mehr rund um die Uhr auf Assistenz angewiesen zu sein. Der an der Universität Bremen entwickelte Service-Roboter 'Friend' eröffnet Menschen mit starken Mobilitätseinschränkungen eine neue Perspektive.

Der Roboter besteht aus elektrischem Rollstuhl, Roboterarm, Greifhand und Kamerasystem. Eine hochkomplexe Programmierung sorgt dafür, dass diese Einzelelemente zusammenarbeiten. Er kann analysieren, wo er im Raum ist, und wenn er weiß, was er tun soll, plant er den an die Situation angepassten Bewegungsablauf autonom.

Noch müssen sich die Endverbraucher etwa drei Jahre lang gedulden. Dann sollen höhere Stückzahlen produziert werden und dadurch ein erschwinglicherer Preis möglich werden. Momentan liegen die Kosten für den Rehabilitationsroboter noch bei ungefähr 130.000 Euro. Dennoch ist er eine echte Chance, Menschen, die vollkommen von Assistenz abhängig sind, eine neue Perspektive zu geben, da die Programmiergrundlagen, die der Service-Roboter beherrscht, sehr umfangreich sind.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Projekt FRIEND - Ein teilautonomer sprachgesteuerter Rehabilitationsroboter zur Unterstützung von schwerstbehinderten Personen | REHADAT-Forschung




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


HANDICAP - Das Magazin für Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen und ihre Freunde
Homepage: http://www.handicap.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0130/8114


Informationsstand: 21.06.2010

in Literatur blättern