Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Frische Luft mit Sicherheit: Kinegen air Kniegelenk und Onyx Fuß von Steifeneder


Autor/in:

Belitz, Gunther


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

HANDICAP, 2008, 15. Jahrgang (Heft 4), Seite 132-135, München: Belitz & Neumann


Jahr:

2008



Abstract:


Im Praxistest ist das Kinegen air Kniegelenk und der Onyx Fuß von Streifeneder. Der Testbereich ist ein Freizeitgelände rund um einen Badesee, an dem das Kinegen air optimal genutzt werden kann. Die frische Luft wird nämlich als Basis für die Schwungphasensteuerung der Prothese genutzt.

Beim Gang über den befestigten Weg zeigen sich die ersten Vorteile der Prothese. Die Kniebeugung lässt sich ohne spürbaren Widerstand einleiten, wobei der Unterschenkel nach vorne schwingt und kurz vor dem Aufsetzen mit dem Prothesenfuß sanft abgebremst wird. Eine ins Gelenk integrierte und stufenlos einstellbare Vorbringfeder sorgt für eine optimale Unterstützung. Auch die pneumatische Schwungphasensteuerung trägt dazu bei.

Das Kinegen air wiegt nur 820 Gramm und wirkt auch optisch schlank, wobei die Aluminium-Konstruktion problemlos kosmetisch verkleidet werden kann. Das pneumatische Kniegelenk moduliert selbst bei hohen Geschwindigkeiten zuverlässig die Schwungphasensteuerung. Ein Doppelkammersystem im Pneumatik-Zylinder, bei dem Luft über einen Bypass in die zweite Kammer strömt, sorgt für eine Kontrolle in der Flexion und Extension des Kniegelenkes.

Das Kinegen air verfügt über gut zugängliche Einstellschrauben, mit denen es möglich ist, alle Widerstände der Pneumatik zu justieren. Außerdem verfügt es noch über externe Endanschlagspuffer aus weichem Kunststoff. Das Kinegen air ist ein klassisches Bremsknie. Das heißt, es ist nicht für Leistungssportler geeignet, sondern hat für weniger aktive Anwender und abseits befestigter Wege deutliche Vorteile.

Am abfallenden Seeufer des Testgeländes zum Beispiel, hat man einen stets festen Stand und die Bremse greift bei einem gebeugten Zustand bis zu 30 Grad. Das alternierende Treppensteigen ist jedoch nicht möglich, da das Kinegen air beim Fersenkontakt des Prothesenfußes blockiert. Der Onyx Fuß des Herstellers College Park Industries (CPI) aus Amerika, wird von Streifender in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertrieben.

Ein spezielles Knöchelgelenk-Element, das multiaxiale Bewegungen ermöglicht, passt sich besonders gut an Bodenunebenheiten an. An diesem befindet sich im hinteren Teil ein Stride Control (Schrittkontrolle) Element, an dem man einen härteren oder weicheren Fersenauftritt einstellen kann. Am vorderen Teil sind Einstellscheiben eingesetzt, die die Winkelstellung für die Dorsal- und Plantarflexion beeinflussen.

Der Onyx verfügt außerdem über eine flexible Vorfußfeder und eine lange Unterschenkelfeder aus Karbonfaser-Verbundmaterial. Negativ anzumerken, ist die starre Knöchelkonstruktion und der schlaffe Abrollvorgang in der mittleren Standphase. Außerdem wird eine bessere Stoßdämpfung gewünscht. Insgesamt schneidet das Kinegen air Kniegelenk in Kombination mit dem Onyx Fuß aber positiv ab und wird weiter empfohlen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


HANDICAP - Das Magazin für Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen und ihre Freunde
Homepage: http://www.handicap.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0130/6998


Informationsstand: 11.03.2009

in Literatur blättern