Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

In Schlenderlaune: JT20 Kniegelenk und Navigator Fuß von Bauerfeind im Praxistest


Autor/in:

Belitz, Gunther


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

HANDICAP, 2008, 15. Jahrgang (Heft 2), Seite 154-157, München: Belitz & Neumann


Jahr:

2008



Abstract:


Gunther Belitz hat das JT20 Kniegelenk und den Navigator Fuß von Bauerfeind bei einem Spaziergang in Oldenburg getestet. Das neue JT20 ist ein polyzentrisches Kniegelenk mit Standardphasensicherung nach geometrischem Verschlussprinzip. Es bietet die Möglichkeit, den Momentan-Drehpunkt durch einfaches Verstellen einer Exzenterschraube zu variieren.

Die Schwungphase erfolgt durch einen mechanischen Federvorbringer und eine pneumatische Endanschlagsdämpfung. Vorgesehen ist es für oberschenkelamputierte und knieexartikulierte Anwender der Mobilitätsklasse zwei bis drei.

Der Navigator ist ein kompakter Prothesenfuß, der sich für die Versorgung von Unter- und Oberschenkelamputierten eignet. Gummiball-Elemente und Gummiblock-Ring sind in drei verschiedenen Härten wählbar und in Verbindung mit einem neuartig geformten Kiel im Fuß sorgen sie für ein harmonisches Abrollen. Der Navigator Fuß ist für Anwender der Mobilitätsklasse eins bis drei vorgesehen.

Sobald man sich in Bewegung setzt, beugt das Knie federleicht ein und der Unterschenkel schwingt ohne Widerstand unter dem Körper hindurch. Beim Fersenauftritt ist das JT20 stets gut gesichert. Durch einfaches Drehen einer Exzeterschraube kann der Orthopädie-Techniker von einer sicheren in eine dynamische Geometrie umstellen, so dass der Prothesenträger, wenn er nach der Rehabilitation mobiler geworden ist, auf eine größere Dynamik umstellen kann.

Beim Heruntergehen von Treppen sollte man die Prothese wegen der Sicherung beim Fersenauftritt immer voranschicken. Geübte Anwender können allerdings die Blockade überwinden und alternierend die Treppe hinunter steigen. Der Navigator überzeugt beim Gehen durch einen angenehm weichen Fersenauftritt. Nur beim Zehenabstoß macht der Navigator etwas schlapp.

Hier, so der Autor, würde man sich eine höhere Energierückgabe wünschen. Insgesamt sind keine schnellen Sprints mit dem JT20 möglich, da das System die Bewegungsausschläge ab einer Gehgeschwindigkeit von etwa 3,5 Kilometern pro Stunde nicht mehr ausreichend kontrolliert.

Abschließend bemerkt der Autor, dass das JT20 und der Navigator Fuß aufgrund ihrer Eigenschaften den Anwender durch den gesamten Rehabilitationsprozess und auch darüber hinaus begleiten können.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


HANDICAP - Das Magazin für Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen und ihre Freunde
Homepage: http://www.handicap.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0130/6785


Informationsstand: 15.10.2008

in Literatur blättern