Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Job-Chancen für Behinderte sind gesunken


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Deutscher Schwerhörigenbund e.V. (DSB)


Quelle:

DSBreport, 2001, Heft 2, Seite 22, Solingen: Kornel Mierau, ISSN: 0172-7753


Jahr:

2001



Abstract:


Viele Betriebe kommen ihren Verpflichtungen nicht nach. Schwerbehinderte haben auf dem deutschen Arbeitsmarkt immer weniger Chancen. Private und öffentliche Arbeitgeber haben im Jahr 1999 nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg im Schnitt nur knapp zwei Drittel der vorgeschriebenen Pflichtplätze mit Schwerbehinderten besetzt. Insgesamt seien 3,7 Prozent der Stellen entsprechend vergeben, teilte die Nürnberger Behörde mit. Das entspreche einer Zahl von 765.200 Pflichtplätzen. Bei Erfüllung der vorgeschriebenen Pflichtquote hätten es aber 1,23 Millionen Stellen sein müssen.

Große Firmen vorbildlich
'Damit hat sich der Abwärtstrend der letzten Jahre weiter fortgesetzt', berichtete die Behörde. Im Jahr 1998 hätten Schwerbehinderte noch 3,8 Prozent der Arbeitsplätze innegehabt. Bei den Behörden und Verwaltungen habe die Beschäftigungsquote 1999 mit 5,2 Prozent deutlich höher gelegen als in der Privatwirtschaft mit 3,3 Prozent. Bei der Bundesanstalt selbst waren 8,7 Prozent der Arbeitsplätze mit Schwerbehinderten besetzt. Drei Viertel der 187.400 beschäftigungspflichtigen Firmen und Behörden haben 1999 die Pflichtquote von sechs Prozent nicht erfüllt. 71200 Arbeitgeber hätten keinen Arbeitsplatz an einen Schwerbehinderten vergeben. Dabei handele es sich aber fast ausschließlich um Betriebe mit weniger als 100 Mitarbeitern. Großbetriebe erfüllten ihre Verpflichtung dagegen überwiegend, hieß es.

Seit 2001 hat der Gesetzgeber die Beschäftigungspflicht für Betriebe der Privatwirtschaft auf fünf Prozent gesenkt und das System der Ausgleichsabgabe neu gestaltet. Solle aber die Arbeitslosigkeit Schwerbehinderter bis zum Oktober 2002 nicht um ein Viertel abgebaut werden, gilt ab 2003 wieder die Pflichtquote von sechs Prozent. Zur Zeit sind 181.600 Schwerbehinderte arbeitslos gemeldet. Fast zwei Drittel von ihnen haben eine abgeschlossene Berufsausbildung.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


DSBreport
Das Erscheinen der Zeitschrift wurde 2010 eingestellt.
Homepage: https://www.schwerhoerigen-netz.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0129/0038


Informationsstand: 19.07.2001

in Literatur blättern