Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Arbeitsgestaltung - Kernaufgabe einer WfbM


Autor/in:

Holderrieth, Thomas


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V. (BAG WfbM)


Quelle:

Werkstatt:Dialog, 2003, 19. Jahrgang (Heft 5), Seite 31-32, Frankfurt am Main: Eigenverlag


Jahr:

2003



Abstract:


Die Gestaltung der Arbeit gehört zum gesetzlichen Auftrag einer WfbM. Aufgeführt wird die Kernaufgabe der Werkstattarbeit, die an einem Praxisbeispiel aus der Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten GmbH Sindelfingen verdeutlicht wird.

Bei der Arbeitsgestaltung sollte man sich auf eine bewusste Gratwanderung einlassen: einerseits sollen die Fertigkeiten und Fähigkeiten des Menschen mit Behinderung gefördert werden - andererseits ist für die jeweilige Werkstatt eine Konstanz bei der täglichen Arbeit vonnöten.

Um eine Übereinstimmung zwischen dem Persönlichkeitsprofil und den Aufgabenanforderungen zu erreichen, sind verschiedene Elemente von Wichtigkeit:
- Ergmonomische Arbeitsplätze;
- Individuell angepasste Arbeitsplätze;
- flexible Gestaltung des Arbeitsablaufs, so dass jeder Mensch mit Behinderung am Arbeitsplatz in seiner individuellen Arbeitsgeschwindigkeit arbeiten kann;
- Arbeitserweiterungen, -anreichungen oder -rotationen - dadurch Variierung der Arbeitsinhalte;
- Erläuterung des Gesamtzusammenhangs, in der die jeweilige Arbeitsaufgabe steht;
- Erlebbarmachung der erzielten Leistung.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH Sindelfingen | Rehadat-Werkstätten




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Werkstatt:Dialog
Homepage: https://www.bagwfbm.de/wdg

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0117/0002


Informationsstand: 21.01.2004

in Literatur blättern