Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Länder: Erste Schritte für barrierefreies Bauen


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Reichsbund der Kriegs- und Wehrdienstopfer, Behinderten, Sozialrentner und Hinterbliebenen e.V.


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 1993, Seite 6


Jahr:

1993



Abstract:


Einer Anregung auch des Landesbeauftragten für Behinderte, Eugen Glombig, den Anteil barrierefreier Wohnungen wesentlich zu erhöhen, ist der Innenminister Schleswig-Holsteins im Wohnungsbauprogramm 1993 jetzt gefolgt. Vom Programmjahr 1993 an wird allen Bauherren im sozialen Wohnungsbau empfohlen, ihren Planungen DIN 18025 Teil 2 zugrundezulegen. Nach dem Wohnungsbauprogramm 1993 sind bei Bauvorhaben mit 40 und mehr Mietwohnungen 50 Prozent der Erdgeschosswohnungen barrierefrei zu gestalten. Auf diese Anforderung kann nur verzichtet werden, wenn die Gemeinde nachweist, dass für barrierefreie Wohnungen kein Bedarf in diesem Umfang besteht.

Einen Schritt weiter ist das Land Hessen im sozialen Wohnungsbau gegangen mit seinen neuen Technischen Wohnungsbau-Richtlinien (TWBR 1993). Dort heißt es in Absatz 12 der Ziffer 5 (Allgemeine Anforderungen an Gebäude) wie folgt: In Mietwohngebäuden, die sich von ihrer Lage dafür eignen, sind die Erdgeschosswohnungen behindertenfreundlich als barrierefreie Wohnungen nach DIN 18025 Teil 2 - barrierefreie Wohnungen; Planungsgrundlagen - zu planen. Von der Erfordernis, die Erdgeschosswohnungen als barrierefreie Wohnungen zu planen, kann nur in den Fällen abgewichen werden, in denen zeitgleich in unmittelbarer Nähe vom selben Bauherrn genügend barrierefreie Wohnungen errichtet werden. Wohnungen in Gebäuden, die nach der Hessischen Bauordnung mit einem Aufzug auszustatten sind, sollen behindertenfreundlich als barriere-freie Wohnungen nach DIN 18025 Teil 2 geplant werden.

Das heißt, sowohl die Erdgeschosswohnungen als auch alle mit einem Aufzug erschlossenen Wohnebenen sollen im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus barrierefrei gebaut werden.

Auch vonseiten des Landesbaurechts - zur Zeit werden in allen Ländern die Landesbauordnungen überarbeitet - erwartet der Reichsbund neue Impulse und Auflagen für barrierefreies Bauen, insbesondere bei den öffentlich zugängigen Gebäuden und Einrichtungen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur




Bezugsmöglichkeit:


Bundesverband Sozialverband Deutschland e.V. (SoVD)
Homepage: https://www.sovd.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0092/697


Informationsstand: 13.04.1993

in Literatur blättern