Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Welche Berufe bergen ein erhöhtes Rückenschmerzrisiko?

Repräsentative Ergebnisse zur Rückenschmerz-Prävalenz unter bundesdeutschen Erwerbstätigen



Autor/in:

Schneider, S.; Schiltenwolf, Markus


Herausgeber/in:

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV); Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV)


Quelle:

Versicherungsmedizin, 2007, 59. Jahrgang (Heft 2), Seite 67-72, Karlsruhe: Verlag Versicherungswirtschaft, ISSN: 0933-4548


Jahr:

2007



Abstract:


Hintergrund:

Angesichts der zunehmenden medizinischen und ökonomischen Bedeutung des Rückenschmerzes können berufsspezifische Prävalenzdaten wichtige Hintergrunddaten im Rahmen der ärztlichen Begutachtung liefern.

Material und Methoden:

Der Bundesgesundheitssurvey für die Bundesrepublik Deutschland ermöglicht erstmalig bundesweit repräsentative Analysen zur Verbreitung des Rückenschmerzes innerhalb einzelner Berufsgruppen. Die Netto-Stichprobe umfasst insgesamt 3.488 Erwerbstätige im Alter von 18 bis 69 Jahren.

Ergebnisse:

Jeder dritte bundesdeutsche Erwerbstätige (34 Prozent) litt innerhalb der letzten sieben Tage unter Rückenschmerzen. Die 1-Jahres-Prävalenz beträgt 60 Prozent. Zu den Berufsgruppen mit unterdurchschnittlicher Schmerzbelastung zählen typische Akademiker- und Führungstätigkeiten sowie Fertigungsberufe mit vergleichsweise geringem körperlichen Belastungsmuster.

Eine überdurchschnittliche Schmerzbelastung weisen dagegen Berufe auf, welche körperlich anstrengende Tätigkeiten in einseitiger Körperhaltung, das Bewegen, Tragen und Halten schwerer Lasten sowie ungünstige Umgebungs- und Witterungseinflüsse umfassen.

Schlussfolgerung:

Unsere Daten belegen deutliche berufsspezifische Unterschiede in der Schmerzbelastung. Sie unterstreichen die Wichtigkeit verhältnis- und verhaltenspräventiver Maßnahmen insbesondere innerhalb geringqualifizierter manueller Tätigkeiten.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Occupations associated with a high risk of back pain

Representative outcomes of a back pain prevalence study in the Federal Republic of Germany

Abstract:


Background:

Given the increasing medical and economic implications of back pain, occupation-specific prevalence data may provide important pointers for delivering medical opinions.

Material and methods:

The National German Health Survey is the first study to provide the basis for a representative nationwide analysis of back pain prevalence by occupational category. The net sample comprises a total of 4,488 earners aged 18 to 69.

Results:

One in tree earners in the Federal Republic of Germany (34 percent) experienced back pain during the seven days prior to being interviewed. The one-year prevalence rate is 60 percent. Occupational categories associated with a lower than average back pain prevalence are highly qualified professionals, senior management, and production occupations associated with a comparatively low degree of manual labour. In contrast, an above-average prevalence was identified for occupations associated with physically strenuous work involving one-sided postures, moving, carrying and holding heavy weights, and work typically performed in poor conditions or bad weather.

Conclusion:

Our data demonstrates significant inter-occupational differences in terms of exposure to back pain. The results underline the importance of measures to promote preventive behaviour and improve the working conditions of those in low-skill manual labour occupations.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Versicherungsmedizin
Homepage: https://www.vvw.de/index.php?parent=260&idcat=266&namesub=Ze...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0083/6191


Informationsstand: 06.07.2007

in Literatur blättern