Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Lassen sich junge Tumorpatienten beruflich reintegrieren?

Ergebnisse eines Pilotprojektes zur medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR)



Autor/in:

Reuss-Borst, Monika; Weiß, A.; Wentrock, Steffen [u. a.]


Herausgeber/in:

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV); Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV)


Quelle:

Versicherungsmedizin, 2013, 65. Jahrgang (Heft 4), Seite 197-201, Karlsruhe: Verlag Versicherungswirtschaft, ISSN: 0933-4548


Jahr:

2013



Abstract:


Hintergrund:

Neben einer Verbesserung der Lebensqualität ist eines der Hauptziele der onkologischen Rehabilitation, die Erwerbsfähigkeit des Rehabilitanden zu erhalten und ihn wieder ins Berufsleben zu integrieren. Vor allem Krebserkrankungen gehen häufig mit einem Verlust des Arbeitsplatzes und Arbeitslosigkeit einher, was nicht selten durch eine unvollständige Rehabilitation bedingt ist.

Methoden:

Das Programm richtet sich an junge onkologische Patienten im Alter zwischen 18 und 40 Jahren. Zusätzlich zu einer medizinischen Rehabilitation erhalten diese ein speziell entwickeltes Rehabilitationsprogramm in Gruppen zu maximal 5 Patienten. Eingangs finden Tests zur körperlichen und kognitiven Leistungsfähigkeit statt, die am Ende der 3-wöchigen Reha wiederholt werden. Während der Rehabilitation erfolgen verschiedene Schulungsprogramme zu Arbeitsergonomie, Feinmotorik und kognitiven Fähigkeiten, außerdem ein intensives psychosoziales Training. Zusätzlich erhalten die Patienten eine individuelle Sozialberatung.

Ergebnisse:

Bisher wurden 34 Patienten im Durchschnittsalter von 31,8 Jahren in das Programm eingeschlossen, 65 Prozent davon mit malignen hämatologischen Systemerkrankungen. Die kombinierte medizinische und beruflich orientierte Rehamaßnahme wurde von den Teilnehmern äußerst positiv bewerten, was auch noch nach 6 Monaten der Fall war.

Die Arbeitsunfähigkeitszeiten verminderten sich deutlich: Vor Beginn der Reha wiesen nur 6 Prozent der Teilnehmer keine Arbeitsunfähigkeitszeiten auf, nach 3 und 6 Monaten stieg dieser Anteil auf 61 Prozent beziehungsweise 62 Prozent. Begleitet war dies von einer verbesserten gesundheitsbezogenen Lebensqualität und einer verminderten Fatiguesymptomatik.

Folgerungen:

Mit dem Pilotprojekt konnten gezeigt werden, dass ein solcher Ansatz machbar, in den klinischen Alltag gut zu integrieren und erforderlich ist.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Is vocational reintegration of young cancer patients possible?


Abstract:


Background:

Besides an improvement in quality of life, one of the major targets of rehabilitation programs is to preserve the ability to work and to integrate the patient into working life again. Cancer in particular is often associated with a loss of employment and joblessness, frequently caused by incomplete rehabilitation.

Methods:

The program is aimed at young cancer patients aged between 18 and 40 years. In addition to medical rehabilitation, they undergo a specially developed program which they complete in groups of no more than 5 persons. At baseline and at the end of 3 weeks rehabilitation, tests on physical and mental capacity are conducted. During rehabilitation, different training programs concerning mobility at work, fine motor skills and cognitive abilities are held, complemented by an intensive psyche-social training program. Additionally, patients receive individual social counseling.

Results:

So far, 34 patients with an average age of 31.8 years have participated in the program, 65 percent of them suffering from malignant hematological diseases. The combination of a medical and a vocational rehabilitation program was judged extremely positively by the participants, which remained the case 6 month after completion of the program.

The rehabilitation program significantly reduced work incapacity periods: at baseline, only 6 percent of the participants had not experienced such periods, but after 3 and 6 month, this rate had increased to 61 percent and 62 percent respectively. This was accompanied by an increased health-related quality of live and reduced fatigue.

Conclusion:

With this pilot project it was possible to show that such a program is feasible, can be well integrated into clinical routine and is successful.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Versicherungsmedizin
Homepage: https://www.vvw.de/index.php?parent=260&idcat=266&namesub=Ze...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0083/0050


Informationsstand: 18.12.2013

in Literatur blättern