Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wiedereingliederungstherapie psychisch kranker Erwerbstätiger: Erfahrungen aus dem Case Management im Auftrag privater Krankenversicherer


Autor/in:

Poersch, Marius


Herausgeber/in:

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV); Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV)


Quelle:

Versicherungsmedizin, 2006, 58. Jahrgang (Heft 4), Seite 174-180, Karlsruhe: Verlag Versicherungswirtschaft, ISSN: 0933-4548


Jahr:

2006



Abstract:


Der Artikel beschreibt erstmalig die Entwicklung und das Konzept der Wiedereingliederungstherapie (WE-Therapie), welche konkret durch das neu beginnende Case Management (CM) privater Krankenversicherer in den letzten Jahren angestoßen wurde. Eine WE-Therapie ist eine sozialmedizinisch ausgerichtete Therapieform, welche primär bei psychisch kranken Erwerbstätigen eine (stufenweise) Wiedereingliederung in den Berufsalltag nach Teilbesserung der ursprünglichen Krankheitsschwere insbesondere der Diagnosegruppen F3 und F4 mit Chronifizierungshinweisen anstrebt.

Die WE-Therapie ist eine Mischung aus kurativer und rehabilitativer Medizin erweitert um Aspekte des Case Managements und somit jenseits der strukturkonservativen Trennung in kurative - und rehabilitative Medizin. In der heterogenen Patientengruppe wurde formale Arbeitsfähigkeit in 50,9 Prozent erreicht, davon in 24,6 Prozent eine reelle Erwerbstätigkeit bei einer durchschnittlichen AU-Zeit vor WE-Therapiebeginn von 63 Wochen und einer durchschnittlichen WE-Therapiedauer von 16 Wochen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Return-to-work-therapy in mentally ill employees: Experiences with case-management activities by private health insurers


Abstract:


The development of a 'return-to-work-therapy' (RTW-therapy) is described in the article. It was initiated about 3 years ago by case-management teams of private health insurers in Germany to bridge the traditional gap between cure and rehabilitation of mainly depressive employees. The RTW-therapy aimsat best-supported recovery of working capacity in patients after partial improvement of their depression.

RWT-therapy is a mixture of curative and rehabilitative medicine and incorporates new aspects of case management, i. e. coaching. RWT-therapy tries to overcome (minimise) the depression-induced impairment of working activity mainly supporting the patients empowerment to start working without a complete recovery of depressive symptoms. The rationale is that a supported recovery to work enhances the positive coping experience of the patient, which hopefully leads to a further improvement of depressive symptoms.

About 24.6 percent of the patients managed to start working again after about 16 weeks of RTW-therapy following a continous sick leave duration of about 63 weeks.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Versicherungsmedizin
Homepage: https://www.vvw.de/index.php?parent=260&idcat=266&namesub=Ze...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0083/0042


Informationsstand: 04.01.2007

in Literatur blättern