Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

DGNR-Leitlinien-Projekt Schlaganfall: Schlaganfall und Beruf


Autor/in:

Schupp, Wilfried


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Neurologie und Rehabilitation, 2012, 18. Jahrgang (Heft 5), Seite 318-320, Bad Honnef: Hippocampus, ISSN: 0947-2177


Jahr:

2012



Abstract:


Die Leitlinie gliedert sich in drei Teile:

Teil 1 fasst die Studien zu Prognosefaktoren und -indikatoren für berufliche Wiedereingliederung nach Schlaganfall zusammen. Unter den medizinisch-biologischen Parametern hat die funktionelle Selbstständigkeit in Alltagsaktivitäten am Ende der (Akut-)Behandlungs- und Rehabilitationsmaßnahmen die höchste Aussagekraft. Fortbestehende kognitive, kommunikative oder psychische Beeinträchtigungen sind ungünstiger als sensomotorische Störungen; Alter, Geschlecht, Art, Schweregrad und Lokalisation der Hirnschädigung haben keinen systematischen Einfluss. Vaskuläre Risikofaktoren, andere Manifestationen einer Atherosklerose, Alkoholgenuss in schädlichem Umfang und Depression sind ungünstige komorbide Störungen. Bei den psychosozialen und berufsbezogenen Kontextfaktoren bedingt ein bestehendes Arbeitsverhältnis die größte Chance auf Rückkehr ins Arbeitsleben; höhere Ausbildung und qualifizierte Tätigkeit verbessern ebenfalls die Wiedereingliederung, soziale Anerkennung und Unterstützung am Arbeitsplatz sind zudem wichtig.

Teil 2 befasst sich mit berufsbezogener Diagnostik und Therapie. Verfügbare Verfahren zur Evaluation der funktionellen Arbeitskapazität oder arbeitsmedizinische Assessmentinstrumente sind für Schlaganfallpatienten noch nicht systematisch untersucht und erfassen zum Teil nur Ausschnitte der umfassenden schlaganfallbedingten Behinderungen. Daher wird vermehrt eine berufsbezogene Belastungserprobung im Rahmen der Rehabilitation gefordert. Vielfältige berufsbezogene therapeutische
Interventionen sind in der klinischen Erprobung, ihr Stellenwert für die Rückkehr in das Erwerbsleben muss aber noch spezifischer evaluiert werden.

Teil 3 beschreibt die Durchführung der beruflichen Wiedereingliederung auf der Grundlage der deutschen Sozialgesetzgebung, vor allem SGB V, VI, VII, IX. Stufenweise Wiedereingliederung und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben sind die wichtigsten Instrumente.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

DGNR guidelines project in stroke: Stroke and work


Abstract:


The guideline is divided in three parts:

Part 1 summarizes the studies on prognostic factors and indicators for return to work (RTW) after stroke. Among the medical and biological parameters, functional independence in activities of daily living (ADL) at the end of (acute) medical and rehabilitational treatment is of the highest value. Persisting cognitive, communicative or psychic disabilities are of poorer prognosis than sensorimotor deficits. Age, gender, type, severity, and localisation of the brain damage show no systematic influence. Vascular risk factors, other manifestations of atherosclerosis, alcohol misuse, and depression are negative comorbidities. Being employed at the time of stroke onset correlates with the highest chance of RTW, reflecting the psychosocial and job-related context factors. Higher education and a more qualified job normally improves the rate of RTW; social appreciation and support at the work place are additionally important.

Part 2 reflects on job-related diagnostics and treatments. Available measurements for evaluation of functional (work) capacity or assessments in vocational medicine are not systematically examined in stroke patients and cover only parts of the comprehensive disablements in stroke. Therefore, a job-related capacity examination is needed during the process of rehabilitation. Various work-related therapeutic interventions are clinically developed, but they need to be specifically evaluated for their value on RTW.

Part 3 describes how to perform RTW on the basis of the German social laws (Sozialgesetzbuch = SGB, mainly SGB V, VI, VII, IX). Stepwise reintegration to the (former) job and different legal benefits for participation in work life are the main measures.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Neurologie & Rehabilitation
Homepage: http://www.hippocampus.de/Neurologie--Rehabilitation.11986.h...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0075/0013


Informationsstand: 27.02.2013

in Literatur blättern