Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation für onkologische Rehabilitanden

Kurzfristige Ergebnisse einer clusterrandomisierten Multicenterstudie



Autor/in:

Wienert, Julian; Bethge, Matthias


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2019, 58. Jahrgang (Heft 3), Seite 181-190, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2019



Abstract:


Hintergrund:

Rehabilitative Programme zur beruflichen Wiedereingliederung gewinnen für Krebsüberlebende an Relevanz. In Deutschland haben sich solche Programme als medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) etabliert. Die Studie untersucht, ob die MBOR im Vergleich zur medizinischen Rehabilitation (MR) günstigere Ergebnisse erzielt. Es werden Effekte auf sekundären Zielkriterien zu Reha-Ende berichtet.

Methodik:

Die Teilnehmer*innen wurden in Clustern zufällig der MBOR und der MR zugewiesen. Eingeschlossen wurden Rehabilitand*innen im erwerbsfähigen Alter und einem erhöhten sozialmedizinischen Risiko für einen ungünstigen Wiedereingliederungsverlauf. Die Umsetzung der Interventionen wurde anhand der erbrachten und wahrgenommenen Behandlungsdosis erfasst. Weitere Zielkriterien waren Funktions- und Symptomskalen, Fatigue, Krankheitsbewältigung sowie die subjektive Arbeitsfähigkeit. Behandlungseffekte wurden mit gemischten Modellen berechnet.

Ergebnisse:

Von 232 geplanten randomisierten Teilnehmer*innengruppen wurden 165 (71 %) realisiert. Es wurden 476 Rehabilitand*innen eingeschlossen. Das mittlere Alter der Teilnehmer*innen betrug 50,7 Jahre (SD = 7,3). 67 Prozent waren weiblich. Die häufigsten Neubildungen waren bösartige Neubildungen der Brustdrüse. Die Teilnehmer*innen der MBOR berichteten am Ende der Rehabilitation signifikant bessere Werte für Lebensqualität (SMD = 0,17-0,25), Fatigue (SMD = 0,18-0,27), Krankheitsbewältigung (SMD = 0,17-0,22) und subjektive Arbeitsfähigkeit (SMD = 0,16) als Teilnehmer*innen der MR (alle p < 0,05).

Schlussfolgerung:

Die Ergebnisse zeigen kurzfristig einen positiven Effekt der MBOR für onkologische Rehabilitanden mit einem erhöhten Risiko für Teilhabeeinschränkungen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Work-Related Medical Rehabilitation in Cancer Rehabilitation

Short-Term Results from a Cluster-Randomized Multicenter-Trial

Abstract:


Background:

Rehabilitation programs that support return to work become increasingly relevant for cancer survivors. In Germany, such programs were established as work-related medical rehabilitation (WMR). The study investigated whether WMR leads to better results compared to medical rehabilitation (MR). We report effects on secondary outcomes when the rehabilitation program was completed.

Methods:

Clusters of participants were randomly assigned to WMR or MR. Patients of working age and an elevated risk of not returning to work were included. The grade of implementation was assessed by dose delivered and dose received. Study outcomes were assessed using scales measuring functioning and symptoms, coping with illness as well as self-reported work ability. Treatment effects were estimated using mixed linear models.

Results:

From 232 planned randomized intervention groups, 165 (71 %) were realized. In total, 476 patients were included. Mean age of participants was 50.7 years (SD=7.3). Most frequent primary diagnoses were malignant neoplasms of the breast. Participants in the WMR program reported significantly better outcomes regarding quality of life (SMD=0.17-0.25), fatigue (SMD=0.18-0.27), coping with illness (SMD=0.17-0.22), and self-reported work-ability (SMD=0.16) compared to participants in MR program (all p<0.05).

Conclusion:

The results indicate a positive effect in favor of WMR for cancer patients with an elevated risk of not returning to work at the end of their treatment.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0547


Informationsstand: 07.01.2020

in Literatur blättern