Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Bedeutung von Arbeitsbelastungen bei Rehabilitanden - Anwendung eines Index für Berufstätigkeiten


Autor/in:

Brünger, Martin; Spyra, Karla


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2018, 57. Jahrgang (Heft 4), Seite 239-247, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2018



Abstract:


Ziel der Studie:

Es soll die Bedeutung von Arbeitsbelastungen bei Rehabilitandinnen und Rehabilitanden untersucht werden.

Methodik:

Es wurde eine Sekundärdatenanalyse einer Untersuchung von 2089 Rehabilitanden und Rehabilitandinnen der Deutschen Rentenversicherung Bund durchgeführt.

Ergebnisse:

Die Prävalenz hoher berufstätigkeitsspezifischer Arbeitsbelastung lag bei 11,2 %. Es zeigte sich ein signifikanter Zusammenhang zu reharelevanten Beeinträchtigungen und zu einer ungünstigen sozialmedizinischen Prognose am Ende der Rehabilitation, auch unabhängig vom Vorliegen selbstberichteter besonderer beruflicher Problemlagen.

Schlussfolgerung:

Der Arbeitsbelastungsindex kann berufstätigkeitsspezifische Arbeitsbelastungen bei Rehabilitandinnen und Rehabilitanden abbilden. Er bietet aufgrund seiner Konstruktion über die gängigen Berufsklassifikationen breite Einsatzmöglichkeiten bei Nutzung und Verknüpfung von Routinedaten.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Importance of Job Demands for Rehabilitation Patients - Application of an Index According to Occupations


Abstract:


Objective:

To investigate the importance of job demands for rehabilitation patients.

Methods:

A secondary data analysis of 2089 rehabilitation patients of the Federal German Pension Insurance was conducted.

Results:

The prevalence of high job demands was 11.2 %. The index correlated significantly with reha-relevant impairments. Furthermore, there was a significant association between high job demands and an unfavorable return-to-work prognosis at discharge from rehabilitation, also independently of the presence of self-reported severe restrictions of work ability.

Conclusion:

The job exposure index reflects occupation-specific job demands of rehabilitation patients. The construction of the index based on the relevant occupation classifications enables its broad application in analyses using routinely collected health data.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0533


Informationsstand: 13.11.2018

in Literatur blättern