Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Gemeindepsychologische Prinzipien als Grundlage für Aufbau und Organisation einer psychosozialen Beratungsstelle in einem Berufsförderungswerk


Autor/in:

Dreesen, H.; Fischer, P.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1979, 18. Jahrgang (Heft 2), Seite 65-78, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1979



Abstract:


Im Rahmen der Gemeindepsychologie wird das individuumzentrierte Krankheitsmodell, das in der Regel noch die psychologische, psychiatrische und psychotherapeutische Arbeit bestimmt, durch sozialpsychologische Betrachtungs- und Handlungsweisen abgelöst. Die grundlegenden Anforderungen, die sich aus dem Anspruch ergeben, eine psychosoziale Beratungsstelle in einem Berufsförderungswerk an gemeindepsychologischen Ideen und Prinzipien zu orientieren, werden beschrieben.

Für einen Zeitraum von zwei Jahren werden die verschiedenartigen Probleme der Rehabilitanden, das umfangreiche Versorgungsangebot und die Effizienz der Interventionsstrategien dokumentiert. Weiterhin werden eren die Erfahrungen mit präventiven Initiativen sowohl im Hinblick auf die Früherkennung als auch im Sinne der Verhinderung von Problemen diskutiert. Durch die Orientierung am Konzept der Gemeindepsychologie bekommt der Funktionskatalog psychologischer und psychotherapeutischer Leistungen innerhalb einer Institution eine wesentlich differenziertere Struktur; gleichzeitig wird er dem Bedarf besser gerecht.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Community psychological principles as the basis for the setting up and the organisation of a psycho-social counselling service at a vocational re-training centre


Abstract:


In community psychology the individuum-centred medical model of disease, which, as a rule, determines the psychological and psychotherapeutic work has superseded socio-psychological concepts and approaches. The authors describe the basic requirements for a psychosocial counselling service at a vocational retraining centre which is guided by community psychological ideas and principles.

The article reviews the manifold problems of the rehabilitees, the comprehensive services and the efficiency of the intervention strategies recorded over a two-year period.

Furthermore, the authors discuss their experiences with preventive measures in connection with both early detection and prevention of problems. Through its adjustment to the concept of community psychology the responsibilities of psychological and psychotherapeutic services within an institution obtain a considerably higher differentiated structure, and at the same time, meet the demands more adequatedly.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Psychosoziale Beratungsstellen | REHADAT-Angebote und Adressen




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0328


Informationsstand: 10.04.1991

in Literatur blättern