Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die arbeitstherapeutische Werkstatt als Teil eines psychiatrischen Versorgungssystems

Ihr Beitrag zur Integration medizinischer, beruflicher und sozialer Rehabilitation



Autor/in:

Steinhart, Ingmar; Terhorst, Barbara


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1988, 27. Jahrgang (Heft 3), Seite 152-159, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1988



Abstract:


Die Autoren beschreiben in der Einleitung die soziale Einbettung aktueller Rehabilitationseinrichtungen mit ihren organisatorisch-strukturellen Mängeln. Anschließend wird eine Untersuchung dargestellt, deren Gegenstand eine arbeitstherapeutische Werkstatt (hier ein Druckereibetrieb) in einem gemeindepsychiatrischen Versorgungssystem ist.

Der Aufbau und die Entwicklung dieser Werkstatt wird geschildert, ebenso ihre unterschiedlichen Funktionen: Beschützte Arbeit, Tagesstrukturierung, Arbeitserprobung, berufsunspezifisches Arbeitstraining, soziotherapeutische Behandlung.

Weiterhin wird die Werkstatt und der Aufenthalt darin aus der Sicht der psychisch Kranken bewertet, und abschließend die Ergebnisse der qualitativen und quantitativen Analysen diskutiert: Dabei scheinen die Vorteile einer medizinischen, beruflichen und psychosozialen Rehabilitation bei Eingliederung der Werkstatt in ein Gesamtversorgungssystem zu überwiegen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The work therapy workshop as part of a psychiatric service system

Its contribution to the integration of medical, occupational and social rehabilitation

Abstract:


The limitations faced by purely clinical facilities in providing comprehensive rehabilitation for long-term schizophrenic patients having been made increasingly clear by a changing labour market, the Department of Social Psychiatry's community mental health system had already in 1978 been extended to include a work therapy shop, i. e., a printing shop geared to general economic conditions. This effort of integrating various rehabilitative activities 'under one roof' within the workshop while maintaining the continuity of medical treatment, is discussed by a synoptical presentation of findings from quantitative und qualitative analysis.

It has been possible to show that a wide spectrum of graded rehabilitative activities can be implemented successfully in a well-defined, work life oriented setting. Given close linkages of the workshop with a structured, comprehensive care system, the advantages inherent in integrating medical, vocational, and psychosocial rehabilitation efforts obviously outweigh the disadvantages of insufficient specificity and diversification.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/0054


Informationsstand: 19.06.1989

in Literatur blättern