Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Einfluss eines passiven Exoskeletts zur Rückenunter­stützung auf die subjektive körperliche Beanspruchung und subjektive Beschwerdewahrnehmung bei simulierten ­Tätigkeiten mit statischer Oberkörpervorneigung und dynamischen Hebebewegungen


Autor/in:

Steinhilber, Benjamin; Bär, Mona; Caputo, G. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ASU, 2020, 55. Jahrgang (Ausgabe 8), Seite 494-502, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0944-6052


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (HTML)


Abstract:


Zielstellung:

Der Einfluss eines passiven rückenunterstützenden Exoskeletts auf die empfundene körperliche Beanspruchung und Beschwerdewahrnehmung wurde bei zwei Tätigkeiten untersucht.

Methode:

Sechsunddreißig Männer (mittleres Alter 26 Jahre) führten simulierte Tätigkeiten mit und ohne das Laevo-Exoskelett in einem balancierten und randomisierten Within-Subject-Design durch. Eine Tätigkeit war eine dynamische Hebetätigkeit (zweimal 5 Hebevorgänge, Last 11,6 kg), die neben der Ausführung mit und ohne Exoskelett zusätzlich mit gestreckten und gebeugten Kniegelenken erfolgte. Die zweite Tätigkeit war eine 90-sekündige Sortiertätigkeit mit 40 Grad vorgeneigter, statischer Oberkörperhaltung. Die subjektive körperliche Beanspruchung wurde mit der Dimension 'körperliche Anforderung' des NASA-TLX-Fragebogens erfasst, die Beschwerdewahrnehmung mit einer elfstufigen numerischen Ratingskala. Zusätzlich wurde die Beschwerdelokalisation erfragt. Unterschiede zwischen den Bedingungen mit und ohne Exoskelett wurden für die beiden Tätigkeiten beziehungsweise die Hebetechniken (gestreckte versus gebeugte Kniegelenke) analysiert.

Ergebnisse:

Mit Exoskelett kam es stets zu einer geringen Reduktion der empfundenen körperlichen Beanspruchung (p

Schlussfolgerung:

Potenziale des untersuchten Exoskeletts scheinen insbesondere bei Tätigkeiten mit statisch vorgebeugtem Oberkörper zu liegen. Längsschnittstudien mit kontrolliert-randomisiertem Design sind notwendig, um die Relevanz der hier beschriebenen möglichen Potenziale für die Prävention arbeitsassoziierter Rückenbeschwerden zu evaluieren.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Influence of a passive trunk exoskeleton on subjective physical strain and perceived discomfort during simulated tasks with static trunk flexion posture and dynamic lifting


Abstract:


Objective:

The influence of a passive back-supporting exoskeleton on perceived physical strain and discomfort was investigated in two occupational tasks.

Methods:

Thirty-six men (average age 26 years) performed simulated occupational tasks with and without the Laevo® exoskeleton in a balanced and randomised within-subject design. One of the activities was a dynamic lifting task (2 x 5 lifting processes, 11.6 kg load), which was performed with and without exoskeleton in a stoop (stretched knees) and squat position (flexed knees), The second activity was a 90-second sorting task with a static and 40° flexed upper body posture. Subjective physical strain was recorded by the 'physical demand' dimension of the NASA-TLX questionnaire, discomfort by an 11-level numeric rating scale. The localisation of discomfort was also reported. The differences between the conditions with and without exoskeleton were analysed for both tasks and lifting postures (stretched versus. flexed knees).

Results:

With exoskeleton, there was always a small reduction in perceived physical strain levels (p

Conclusion:

The main potential of the studied exoskeleton appears to lie in activities with a static bent upper body posture. Longitudinal studies with a randomised controlled design are necessary to evaluate whether the possible potential described here is relevant to the prevention of work-related back complaints.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


ASU - Zeitschrift für medizinische Prävention
Homepage: https://www.asu-arbeitsmedizin.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0026/0465


Informationsstand: 19.10.2020

in Literatur blättern