Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beschäftigungsstatus im Kontext funktioneller und psychologischer Funktionseinschränkungen nach Kopf-Hals-Tumor


Autor/in:

Zebralla, Veit; Broemer, Laura; Mehnert-Theuerkauf, A. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Laryngo-Rhino-Otologie, 2019, 98. Jahrgang (Heft S 02), Stuttgart: Thieme, ISSN: 0935-8943


Jahr:

2019



Abstract:


Einleitung:

Die Chance auf berufliche Wiedereingliederung ist bei Patienten und Patientinnen mit Kopf-Hals-Tumoren (KHT) geringer als bei anderen Tumorentitäten. Körperliche und psychische Funktionseinschränkungen stellen aufgrund Ihrer offensichtlichen Ausprägung häufig Hindernisse zur beruflichen Re-Integration dar. Die Beschreibung dieser Faktoren ist Grundlage zur Anpassung einer individualisierten und zielgerichteten Rehabilitation.

Material und Methoden:

Patienten und Patientinnen mit einem zwischen 7/2013 und 7/2015 neu diagnostizierten KHT wurden mittels des Patient Reported Outcome (PRO) Instruments 'OncoFunction' in der Tumornachsorge zu Ihren Funktionseinschränkungen befragt. In der Auswertung fanden Patienten und Patientinnen jünger 65 Jahre Berücksichtigung.

Ergebnisse:

Von 927 mittels 'OncoFunction' untersuchten Betroffenen konnten 231 Betroffene 12 Monate nach Diagnose und 101 Betroffene bis 24 Monate nach der Diagnose untersucht werden. Im 1. Jahr waren 63,5 % der Betroffenen nicht erwerbstätig, im 2. Jahr 56,4 %. Erwerbstätige Patienten und Patientinnen hatten signifikant niedrigere Tumorstadien, weniger funktionelle Probleme (Schlucken, Sprechen) und psychische Beschwerden (Depression, Fatigue), und eine bessere Lebensqualität (QoL). Die Effekte der funktionellen Beeinträchtigungen haben sich zwischen Jahr 1 und 2 weiter verstärkt.

Diskussion:

Die berufliche Reintegration ist von hoher Bedeutung für Tumorpatienten und -patientinnen. Die positiven Aspekte von Normalität und sozialer Anerkennung sowie Verringerung depressiver Beschwerden sind in der Literatur beschrieben. Die vorliegende Erhebung zeigt jedoch auch, dass eine hohe Zahl an Patienten und Patientinnen nicht in das Berufsleben zurück findet und hier entsprechend der Funktionsdefizite angepasste Rehabilitationsprogramme benötigt werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


LRO - Laryngo-Rhino-Otologie
Homepage: https://www.thieme.de/de/laryngo-rhino-otologie/profil-12497...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA9266


Informationsstand: 08.01.2020

in Literatur blättern