Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wirksamkeit medizinisch-beruflich orientierter Rehabilitation bei onkologischen Erkrankungen: Eine clusterrandomisierte Multicenter-Studie


Autor/in:

Wienert, Julian; Schwarz, Betje; Bethge, Matthias


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

BMC Cancer, 2016, 16:544, London: BioMed Central, ISSN: 1471-2407 (online)


Jahr:

2016



Link(s):


Link zu dem Beitrag (PDF | 128 KB)


Abstract:


Fragestellung:

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Überprüfung der Wirksamkeit der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation bei Rehabilitandinnen und Rehabilitanden mit onkologischen Erkrankungen und besonderen beruflichen Problemlagen. Die bisherige medizinische Rehabilitation bei onkologischen Erkrankungen wird dafür weiterentwickelt und neben den üblichen Angeboten der medizinischen Rehabilitation auch arbeitsplatzbezogenes Training, psychosoziale berufsbezogene Gruppen sowie eine intensivierte Sozialberatung berücksichtigen. Für die geplante clusterrandomisierte Studie wird angenommen, dass Teilnehmerinnen und Teilnehmer des medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitationsprogramms langfristig geringere Teilhabeeinschränkungen haben werden als Teilnehmerinnen und Teilnehmer der herkömmlichen medizinischen Rehabilitation.

Hintergrund:

Aufgrund der Fortschritte in der frühzeitigen Erkennung von Krebserkrankungen und ihrer Behandlung steigen die Überlebensraten der betroffenen Personen kontinuierlich an. Etwa 60 % der Patientinnen und Patienten mit Krebserkrankungen überleben heutzutage die ersten fünf Jahre nach ihrer Diagnose. Bedingt durch diese Entwicklung rückt die Lebenssituation nach erfolgreicher Erstbehandlung in den Fokus. Besonders die Rückkehr ins Erwerbsleben wird dabei, auch von den Betroffenen selbst, als wichtiger Schritt bei der Bewältigung des als krisenhaft wahrgenommenen Ereignisses und als Indikator für die Rückkehr von Normalität erlebt. Die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation gilt vor diesem Hintergrund als vielversprechende Strategie zur Verbesserung der Wiedereingliederungschancen.

Randomisierte kontrollierte Studien haben die Wirksamkeit der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation bei orthopädisch, kardiologisch, neurologisch und psychosomatisch erkrankten Personen mit den Ergebnissen der herkömmlichen medizinischen Rehabilitation verglichen und verbesserte berufliche Wiedereingliederungschancen zugunsten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer medizinisch-beruflich orientierter Rehabilitationsangebote bestätigen können. In der onkologischen Rehabilitation ist die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation bislang allerdings kaum etabliert. Zudem fehlt ein qualitativ hochwertiger Nachweis dafür, dass die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation auch bei onkologischen Erkrankungen zu günstigeren berufsbezogenen Ergebnissen führt.

Methoden:

Die Studie wird als clusterrandomisierte Studie durchgeführt. Die Daten werden durch Befragungen am Beginn und Ende der Rehabilitation sowie drei Monate bzw. ein Jahr nach Rehabilitationsende erhoben. Das primäre Zielkriterium der Wirksamkeitsstudie sind die wahrgenommenen arbeits- und alltagsbezogenen Teilhabeeinschränkungen der teilnehmenden Personen.

DRKS-ID der Studie: DRKS00007770 (Eintrag im Deutschen Register Klinischer Studien).


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Effectiveness of work-related medical rehabilitation in cancer patients: Study protocol of a cluster-randomized multicenter trial


Abstract:


Background:

Work is a central resource for cancer survivors as it not only provides income but also impacts health and quality of life. Additionally, work helps survivors to cope with the perceived critical life event. The German Pension Insurance provides medical rehabilitation for working-age patients with chronic diseases to improve and restore their work ability, and support returning to or staying at work, and thus tries to sustainably avoid healthrelated early retirement. Past research showed that conventional medical rehabilitation programs do not support returning to work sufficiently and that work-related medical rehabilitation programs report higher return-to-work rates across several health conditions, when compared to medical rehabilitation. Therefore, the current study protocol outlines an effectiveness study of such a program for cancer survivors.

Methods:

To evaluate the effectiveness of work-related medical rehabilitation in cancer patients we conduct a cluster-randomized multicenter trial. In total, 504 rehabilitation patients between 18 and 60 years with a Karnofsky Performance Status of ?70 %, a preliminary positive social-medical prognosis of employability for at least 3 h/day within the next 6 months and an elevated risk of not returning to work will be recruited in four inpatient rehabilitation centers. Patients are randomized to the work-related medical rehabilitation program or the conventional medical rehabilitation program based on their week of arrival at each rehabilitation center. The work-related medical rehabilitation program comprises additional work-related diagnostics, multi-professional team meetings, an introductory session as well as work-related functional capacity training, work-related psychological groups, and social counseling. All additional components are aimed at the adjustment of the patients' capacity in relation to their individual job demands. Role functioning defines the main study outcome and will be assessed with the EORTC-QLQ30. Secondary outcome measures are the remaining scales of the EORTC-QLQ30, fatigue,
self-rated work ability, disease coping, participation in working life, realization of work-related goals and therapies
during rehabilitation, and treatment satisfaction.

Discussion:

A positive evaluation of work-related medical rehabilitation in cancer patients is expected due to the promising findings on the effectiveness of such programs for patients with other health conditions. Results may support the dissemination of work-related medical rehabilitation programs in German cancer rehabilitation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


BMC Cancer
Homepage: https://bmccancer.biomedcentral.com/
***Open access / Freier Zugang zu den Beiträgen der Zeitschrift***

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8625


Informationsstand: 24.07.2018

in Literatur blättern