Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wie belastet und/oder wie gesund sind Lehrkräfte verglichen mit anderen Berufstätigen?

Aktuelle Daten aus dem Stressmonitor-Projekt: ein Praxisbericht



Autor/in:

Hillert, Andreas; Bäcker, Klaus; Küpper, Anja


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Gesundheitsförderung, 2016, Volume 11 (Issue 3), Seite 154-161, Berlin, Heidelberg: Springer Medizin, ISSN: 1861-6755 (Print); 1861-6763 (Online)


Jahr:

2016



Abstract:


Hintergrund:

Der Lehrerberuf gilt als in hohem Maße stressbelastet und Lehrkräfte entsprechend als bezüglich von Stressfolgeerkrankungen besonders gefährdet.

Material und Methode:

Der 'Stressmonitor' ist ein Onlineinstrument, das u.?a. evaluierte Fragebögen zum Screening von Depressionen und Panikstörungen sowie Fragen zum subjektiven Belastungs- und Burnout-Erleben beinhaltet. Die anonym bleibenden Teilnehmer erhalten unmittelbar nach Dateneingabe eine persönliche Rückmeldung. In einem Kooperationsprojekt wurden mehr als 30.000 in der Wirtschaft und als Beamte tätige Personen, darunter 5000 bayerische Lehrkräfte, untersucht.

Ergebnisse:

Berufsgruppenübergreifend erlebt sich etwa die Hälfte als stressbelastet, psychische Störungen finden sich ähnlich den epidemiologischen Häufigkeiten. Im Berufsgruppenvergleich berichten Lehrer über hohe Verantwortung und Überstunden, bei geringerer Symptombelastung bzw. seltenerem 'Ausgebrannt-Erleben'. Arbeitsplatzsicherheit erweist sich als relevanter, Stress als relativierender Faktor. Berufsgruppenübergreifend zeichnen sich sehr ähnliche Risikokonstellationen ab: u.?a. häufige Arbeitsunterbrechungen, mangende Wertschätzung und Unterstützung.

Schlussfolgerungen:

Die Frage, welche Berufsgruppe am meisten belastet ist, erweist sich als eher politisch motiviert: empirisch finden sich eher dezent-unterschiedliche Mustern was Belastungserleben, Symptomattribution und Belastungsmanagement anbelangt. Diese wiederum sind absehbar abhängig von den jeweiligen Entwicklungen in Gesellschaft und Arbeitsmarkt. Aus dem Stressmonitor, der Belastungserleben und das Screening psychischer Störungen integriert, ergeben sich - aktuell im Rahmen des CARE-Projekts in Niedersachsen umgesetzte - Möglichkeiten, Lehrkräfte gezielt ihrer Problematik angemessenen Präventions- bis Behandlungsangeboten zuzuweisen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Workload and health of teachers compared to other professional groups

Recent data from the Stress-Monitor-Project

Abstract:


Background:

Traditionally, being a teacher is supposed to be a high-risk job with respect to stress-related psychiatric disorders.

Materials and methods:

The Stress Monitor is an online questionnaire, including a screening for depression and anxiety disorders as well as questions focusing on subjective work load and burnout experience. Participants remain anonymous; after answering the questions, the results are sent to them free. In cooperation with an international concern and the Union of Public Services of the State of Bavaria more than 30,000 persons, including about 5,000 teachers, used the instrument.

Results:

About half of the participants complained about high levels of stress. Psychiatric disorders where comparable to levels in epidemiological studies. Teachers claimed to have more job-related responsibilities and to do more overtime, but suffered less from depressive symptoms, burnout, and psychiatric disorders. To have a secure job is a factor that reduces stress. Comparing the different professions rather similar risk constellations could be detected, i.?e., work interruptions are common, low reward and support in job-related burdens.

Conclusions:

Which profession bears the highest risk for stress-related disorders? This question is rather political than scientific based. Different patterns of job-related stress experience and management can be found. These patterns are related to the changing processes in society and working conditions. The Stress Monitor, which is based on separate measurement of stress/burnout experience and symptoms, enables various possibilities to offer special intervention programs to participants, ranging from stress-management courses and psychotherapy, based on individual needs. Since 2014 a project using the Stress Monitor to support overburdened and/or ill teachers (CARE) is offered by the ministry of culture in Niedersachsen.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Gesundheitsförderung
Homepage: https://www.springer.com/medicine/health+informatics/journal...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8550


Informationsstand: 31.05.2017

in Literatur blättern