Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Gesundheitsförderliches Verhalten in Deutschland

Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung aus dem Jahr 2013



Autor/in:

Schnitzer, Susanne; Tille, Florian; Balke, Klaus [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Gesundheitsförderung, 2016, Volume 11 (Issue 2), Seite 95-102, Berlin, Heidelberg: Springer Medizin, ISSN: 1861-6755 (Print); 1861-6763 (Online)


Jahr:

2016



Abstract:


Hintergrund:

Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, gesundheitsförderliches Verhalten in Deutschland zu untersuchen. Gesundheitsförderliches Verhalten, Gesundheitsvorsorge und Gesundheitsförderung beeinflussen sich wechselseitig und stehen in enger Verbindung miteinander, so dass es angeraten ist, die Begriffe konzeptionell voneinander abzugrenzen. Im vorliegenden Beitrag erfolgt eine Einordnung in Anlehnung an Don Nutbeams 'Outcome Model for Health Promotion'.

Material und Methoden:

Grundlage der Analyse bildet eine Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (2013), in der 6093 Versicherte im Alter zwischen 18 und 79 Jahren befragt wurden. Der Zusammenhang von gesundheitsförderlichem Verhalten und gesundheitsrelevanten Merkmalen wurde mittels bi- und multivariater Verfahren (logistische Regression) untersucht.

Ergebnisse:

Für Personen mit einer ausgezeichneten Gesundheit ist die Chance, sich gesundheitsförderlich zu verhalten, knapp 4fach erhöht (Odds Ratios: 3,77; 95?%-Konfidenzintervall: 2,69-5,29) gegenüber Personen mit einer schlechten Gesundheit. Besonders gesundheitsförderlich verhalten sich auch jene Patienten, die ihre medizinischen Entscheidungen überwiegend selbst treffen (informative Arzt-Patienten-Beziehung) (Odds Ratios: 1,50; 95?%-Konfidenzintervall: 1,22-1,84). Darüber hinaus sind es die ältesten Befragten, Frauen und formal hoch Gebildete, die sich gesundheitsförderlich verhalten.

Schlussfolgerung:

Vor allem Kranke, denen es subjektiv schlecht geht, sollten im Fokus des ärztlichen Aufklärungsgesprächs stehen. Da sich jene Patienten gesundheitsförderlich verhalten, die eine informative Arzt-Patienten-Beziehung angeben, ist zumindest denkbar, dass gesundheitsförderliches Verhalten durch eine stärkere Beteiligung an medizinischen Entscheidungen erhöht werden könnte.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Health behavior in Germany

Survey conducted by the German National Association of Statutory Health Insurance Physicians in 2013

Abstract:


Background:

This article examines health-promoting behavior in Germany. Health-promoting behavior, preventive services, and health-promoting actions are closely related and interact with each other, requiring a conceptual differentiation of the terms. In this article, these concepts are analyzed and differentiated on the basis of Don Nutbeam's Outcome Model for Health Promotion.

Materials and methods:

The analysis draws on a survey conducted by the German National Association of Statutory Health Insurance Physicians (Kassenärztliche Bundesvereinigung, 2013), in which 6,093 respondents aged between 18 and 79 years were interviewed. The association of health behavior with health-related factors was conducted using bivariate and multivariate (logistic regression) analyses.

Results:

Respondents with self-reported very good health engage in more health-promoting behavior than did respondents who reported a poor state of health (odds ratio 3.77; 95?% confidence interval 2.69-5.29). The likelihood of engaging in health-promoting behavior is higher for respondents who primarily make their medical decisions themselves (informative physician-patient relationship; odds ratio 1.50; 95?% confidence interval 1.22-1.84). Moreover, older respondents, respondents with a high level of formal education, and women reported doing a lot for their health.

Conclusion:

In order to increase patients' health-promoting behavior, those who are ill and self-assess their current health status as bad require particular attention in medical consultations. Health-promoting behavior is positively associated with an informative physician-patient relationship and thus seems likely to be increased through stronger patient involvement in medical decision-making.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Gesundheitsförderung
Homepage: https://www.springer.com/medicine/health+informatics/journal...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8548


Informationsstand: 31.05.2017

in Literatur blättern