Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Fit am Arbeitsplatz - ein ICF-orientiertes Programm zur betrieblichen Gesundheitsförderung der DAK-Gesundheit


Autor/in:

Dresel, U.; Remark, C.; Froböse, Ingo


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 2013, 29. Jahrgang (Heft 02), Seite 80-84, Stuttgart: Hippokrates, ISSN: 1613-0863 (Print); 1613-3269 (Online)


Jahr:

2013



Abstract:


Die betriebliche Gesundheitsförderung erlangt eine immer größere Bedeutung für die Gesunderhaltung der Arbeitnehmer und als Wettbewerbsfaktor von Unternehmen. Diese Entwicklung wird auch von der Bundesregierung durch Gesetzesinitiativen unterstützt. Für den individuellen Zugang im Betrieb wurde das Programm 'DAK-Fit am Arbeitsplatz' von der gesetzlichen Krankenkasse DAK-Gesundheit entwickelt.

Das Programm orientiert sich an der ICF-Klassifizierung der WHO unter Einbeziehung von Aspekten der Salutogenese. Statt der Frage nach den Risiken und Einschränkungen werden die Gesundheitsressourcen in den Mittelpunkt gestellt. Auf der Basis eines Screenings werden motorische, sozial-affektive und kognitiven Inhalte maßgeschneidert auf einzelne Teilnehmergruppen im Betrieb abgestimmt (Tailoring). Durch die biopsychosoziale Intervention können auch Belastungen und Ressourcen außerhalb des Arbeitslebens berücksichtigt werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Fit at Work - ICF-oriented program for workplace health promotion of DAK-Health


Abstract:


Workplace health promotion (WHP) plays an important role for the health of the workers as well as for the competitiveness of enterprises. Accordingly WHP receives support from the Federal Government through its legislative initiatives.

To enable individual access to WHP in enterprises, the statutory health insurance company DAK-Health developed 'DAK-Fit at Work'. The programme is oriented on WHO's ICF-classification and integrates aspects of salutogenesis. Instead of dwelling on questions of risks and limitations, the programme puts more emphasis on the health resources at hand. The motoric, socio-affective and cognitive contents are based on screening and tailored to individual groups of participants in the enterprise. Through bio-psychosocial intervention, strains and resources outside the working place are taken for consideration in the programme.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport
Homepage: https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/journal/10....

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA8062


Informationsstand: 12.09.2013

in Literatur blättern