Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Prävention chronischer Herz-Kreislauf-Krankheiten

BRD, DDR und Großbritannien im Vergleich, 1945-1990



Autor/in:

Madarasz, J.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Gesundheitsförderung, 2010, Volume 5 (Issue 4), Seite 313-318, Berlin, Heidelberg: Springer Medizin, ISSN: 1861-6755 (Print); 1861-6763 (Online)


Jahr:

2010



Abstract:


Hintergrund:

Seit einiger Zeit wird in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) die Einführung eines Präventionsgesetzes diskutiert, das die präventiven Maßnahmen, die Public-Health-Experten seit Jahrzehnten anstreben, strukturell und finanziell stärken soll. Das Ziel dieses Gesetzes ist es, das Gesundheitssystem und speziell auch Ärzte für die Bedürfnisse sozial benachteiligter Mitbürger zu sensibilisieren, weniger anfällig für wirtschaftliche Engpässe und langfristig effizienter zu machen. Dieses Gesetz berührt die Interessen vieler Akteure in verschiedenen sozialen, politischen, medizinischen und wirtschaftlichen Bereichen und bis jetzt hat es sich als unmöglich erwiesen, einen erfolgversprechenden Kompromiss zwischen den involvierten Interessengruppen zu erreichen.

Ziel:

Die Schwierigkeiten, die dieses Gesetz umgeben, liegen in den Strukturen und Konzepten des deutschen Gesundheitssystems begründet und sollen im vorliegenden Beitrag in einem historischen Vergleich der Gesundheitssysteme der BRD, der DDR und Großbritanniens ausgelotet werden. Der Fokus liegt dabei auf den chronischen Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems, da diese laut WHO die 'Nummer-Eins-Todesursache' auf der globalen sowie der nationalen Ebene darstellen.

Ergebnis:

Die historische Analyse verdeutlicht, dass politischer Handlungsbedarf besteht: Prävention sollte breit gedacht, auf die Reduzierung sozialer Ungleichheit ausgerichtet und gesetzlich verankert sein.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The prevention of chronic cardiovascular diseases

The Federal Republic of Germany, the German Democratic Republic and the UK in a historical comparison, 1945-1990

Abstract:


Background:

For some years now, the German government has been discussing the introduction of a prevention bill ('Präventionsgesetz') in order to structurally and financially strengthen the preventive efforts that have been outlined by many public health experts for decades. The main aim of this venture is to make the German health system and even physicians more responsive to the needs of socially disadvantaged citizens, less vulnerable to economic constraints and generally more efficient in the long term. Such a bill touches core interests of many actors in various social, political, medical and economic sectors and so far it has proved impossible to reach a compromise acceptable to all interest groups involved.

Aim:

The difficulties surrounding this contentious bill arguably have roots in the structures and concepts of the German health system, which this paper sets out to analyse in a historical comparison of the health systems in West Germany, East Germany and the UK. Emphasis is put on the prevention of cardiovascular disease because according to the WHO it represents the 'number one cause of death' on a global and on the national level.

Result:

The historical analysis shows that political action is needed: prevention should be understood in broad terms, focus on the reduction of social inequality and be grounded in law.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Gesundheitsförderung
Homepage: https://www.springer.com/medicine/health+informatics/journal...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7806


Informationsstand: 29.03.2017

in Literatur blättern