Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Antidiabetikaverordnungen (2003-2006)

Auswirkungen der Disease-Management-Programme Diabetes mellitus und des Gesetzlichen Krankenversicherungsmodernisierungsgesetzes



Autor/in:

Wang, J. D.; Siegert, Richard J.; Maywald, B. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Prävention und Gesundheitsförderung, 2010, Volume 5 (Issue 2), Seite 159-168, Berlin, Heidelberg: Springer Medizin, ISSN: 1861-6755 (Print); 1861-6763 (Online)


Jahr:

2010



Abstract:


Hintergrund und Ziel:

Diabetes mellitus ist eine chronisch progrediente Erkrankung mit zunehmender Prävalenz und verursacht hohe Kosten für das Gesundheitssystem. Seit 2003 wurden Disease-Management-Programme (DMP) Diabetes in Deutschland flächendeckend eingeführt. 2004 ist das Gesetzliche Krankenversicherungs-(GKV-)Modernisierungsgesetz (GMG) in Kraft getreten. Ziel der Studie war die Untersuchung der Auswirkung von DMP und GMG auf die Antidiabetikaverordnungen im GKV-Bereich.

Material und Methode:

Die Verordnungsdaten der Antidiabetika wurden aus den jährlichen 'Arzneiverordnungs-Reports' des Wissenschaftlichen Instituts der AOK von 1993-2006 extrahiert. Die statistische Auswertung erfolgte deskriptiv beziehungsweise bei ausreichender Datenbasis durch Regressionsanalysen. Die Analyse umfasste die Verordnungstrends der Antidiabetika und die entsprechenden Kosten sowie die möglichen Ausgabeneinsparungen.

Ergebnisse:

Die Verordnungszunahme der Antidiabetika war stärker als die Steigerung der Ausgaben während des beobachteten DMP-Zeitraums (2003-2006) hierfür (8,2% vs. 0%). Die Insulinverordnungen sind inzwischen bei ca. 43% stabil bzw. die Ausgaben für Insuline sind von 72,3% auf 70% aller Antidiabetika leicht gesunken. Die Anwendung der kurzwirkenden Humaninsuline stiegen schneller als die der kurzwirkenden Insulinanaloga (+16,4 vs. +8,4 Mio. standardisiert verschriebenen Tagesdosen ('defined daily dose', DDD pro Jahr). Die führende therapeutische Klasse bei den oralen Antidiabetika (OAD) änderte sich 2006 von Sulfonylharnstoffen (44%) zu Metformin (47%). Die Anwendung des Glimepirid (Amaryl) hat von 28% auf 8,4% der OAD abgenommen. Die Verordnungen der Glinide sind relativ stabil bei 36 Mio. DDD geblieben. Die Verordnungen der Glitazone (ohne Kombinationsprodukte) zeigten eine verhaltene Zunahme, die Rosiglitazon-Meformin-Kombination zeigte eine kontinuierliche Erhöhung (von 4,2 in 2004 auf 21,7 Mio. DDD in 2006). Die mittleren Kosten je DDD eines Antidiabetikums haben sich von 0,93 EUR 2003 auf 0,86 EUR 2004 um 0,07 EUR (ca. 7,5%) vermindert und sind bis 2006 relativ konstant geblieben, unter diesen Bedingungen ergaben sich beträchtliche Einsparungen bei allen Antidiabetika von ca. 306 Mio. EUR. Die Ausgaben für sämtliche Antidiabetika sind inzwischen stabil geblieben.

Schlussfolgerung:

Unsere Analyse erbrachte Hinweise darauf, dass durch die Einführung von DMP und GMG eine leitlinienorientierte und wirtschaftlichere Arzneimitteltherapie mit der entsprechenden Senkung der Kosten für Antidiabetika im gesamten GKV-Bereich erzielt wurde.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Prescription of antidiabetic (2003-2006)

Impact of diabetes disease-management-programs and statutory-health-insurance modernization regulations

Abstract:


Background and Purpose:

Diabetes mellitus is a chronic progressive disease with increasing prevalence leading to high costs for Health care systems. Since 2003 diabetes disease-management-programs (DMPs) have been universally introduced by the German statutory-health-insurance (SHI). In 2004 the new regulations of modernization for SHI (RoM-SHI) came into force. The aim of this study was to examine the impact of DMPs and RoM-SHI on antidiabetic prescription in the SHI in Germany.

Material and Methods:

Antidiabetic prescription data were extracted from the German Drug-Prescription-Reports (1993 to 2006). We applied the auto-regression analysis to assess the prescription trends of antidiabetics and related costs as well as the cost saving potential due to DMPs.

Results:

During the observed DMPs period (2003-2006), the prescription of antidiabetic drugs increased more than its expenditure (8.2% vs. 0%). The insulin use is stable at about 43% of total antidiabetics, the insulin expenditure slightly declined from 72.3% of total expenditures of antidiabetic drugs to 70%. The use of ultrashort-acting human insulins increased more than the use of ultrashort-acting insulin analogues (+ 16.4 million defined daily doses (DDD) vs. + 8.4 million DDD per year). Leading therapeutic class in oral antidiabetics (OAD) has shifted in 2006 from sulfonylurea (44% of OAD) to metformin (47%). The glimepirid (Amaryl) use decreased from 28% of OAD to 8.4%. The glinide was relatively stable prescribed with 36 million DDD. Increasing use of glitazones (excluding its combination product) was modest, the combination product use (rosiglitazon with metformin) increased very rapidly, from 4.2 million DDD in 2004 to 21.7 million DDD in 2006. The mean cost per DDD of an antidiabetic reduced from 0.93 Euro in 2003 to 0.86 Euro in 2004 by 0.07 Euro (7.5%) and then remained relatively constant to 2006, which resulted in a considerable monetary-saving of approximately 306 million Euros. All antidiabetics expenditures were not changed at the beginning and end of the observed DMPs period.

Conclusion:

Our analysis provided evidence that the introduction of DMPs and the new RoM-SHI led to a guideline-based and more economical pharmacotherapy with the corresponding reduction in expenditures for antidiabetic agents in the whole SHI.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Prävention und Gesundheitsförderung
Homepage: https://www.springer.com/medicine/health+informatics/journal...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA7800


Informationsstand: 29.03.2017

in Literatur blättern