Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Gründe und Einflussfaktoren für den Eintritt in die berufliche Rehabilitation von Pflegefachpersonen in Deutschland

Ergebnisse der Pilotstudie Reha-Biograf



Autor/in:

Weidner, Frank; Brünett, Matthias; Müller, Mareike [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Pflege, 2017, Band 30 (Heft 3), Seite 139-149, Göttingen: Hogrefe, ISSN: 1012-5302 (Print); 1664-283X (Online)


Jahr:

2017



Abstract:


Hintergrund:

Professionell Pflegende sind im Beruf hohen Belastungen ausgesetzt und werden häufiger vorzeitig berentet als Angehörige anderer Berufe. In Deutschland sollen Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation dem entgegenwirken. Bislang fehlen aber Daten zu der Frage, wie professionell Pflegende in die berufliche Rehabilitation kommen und welche Faktoren dies beeinflussen.

Ziel:

Erkenntnisse über rückblickende Schilderungen langzeiterkrankter Pflegefachpersonen aus der stationären Akutpflege zu ihren Wegen in die berufliche Rehabilitation.

Methode:

Problemzentrierte Interviews mit episodischen Interviewpassagen mit 21 langzeiterkrankten Pflegefachpersonen, die an einer Maßnahme der beruflichen Rehabilitation teilnehmen. Auswertung mittels qualitativer Inhaltsanalyse.

Ergebnisse:

In allen Interviews waren Umstrukturierungen (Personalabbau, Arbeitsverdichtung, hohe körperliche Anforderungen) wesentliches Thema. Folge davon sind fehlende Erholungsphasen und Arbeiten unter zunehmendem Zeitdruck. Verstärkt werden die schwierigen Arbeitsbedingungen durch habituelle Aspekte (Pflege als selbstloses Dienen). In einem Verlaufsmodell wurden die Phasen Exposition, Krise und Konversion identifiziert und drei Verlaufstypen beschrieben.

Schlussfolgerungen:

Weitere Forschung kann auf einem ersten Kategoriensystem, dem EKK-Phasenmodell sowie den Verlaufstypen aufbauen, die den Weg von Pflegefachpersonen in die berufliche Rehabilitation beschreibbar machen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Causes and factors influencing nurses entering vocational rehabilitation in Germany

Results of the pilot study Reha-Biograf

Abstract:


Background:

Professional caregivers are exposed to high work related burdens. In Germany the rates of early retirement are higher than in other professions, with vocational rehabilitation as a scheme to counteract that. But so far there is no evidence on how professional caregivers get into vocational rehabilitation and what factors influence this process.

Aims:

To determine sick nurses' perceptions of their ways into vocational rehabilitation, to construct new hypotheses on trajectories, and to investigate possibilities of intervention and prevention.

Method:

Data collection: Problem centred/episodic interviews with 21 nurses on long-term sick leave. Data analysis: Qualitative content analysis.

Results:

In all interviews staff cuts, increasing workloads, and high physical demands have been crucial issues. Consequences are a lack of recovery phases and work under increasing time pressure. These problems are intensified by habitual aspects (perception of care as selfless service). A three-phase trajectory model has been developed, consisting of the phases of exposition, crisis, and conversion. Furthermore three types of trajectories could be described.

Conclusions:

Further research can build on a first code system to describe the ways of nurses into vocational rehabilitation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Pflege
Homepage: https://econtent.hogrefe.com/toc/pfl/current

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA5579


Informationsstand: 24.01.2019

in Literatur blättern