Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Relevanz von Erkrankungsart und beruflichem Status für die Ergebnisse psychiatrischer Rehabilitation


Autor/in:

Riffer, Friedrich; Sprung, Manuel; Streibl, Lore [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Neuropsychiatrie, 2017, Band 32 (Heft 01), Seite 33-43, München-Deisenhofen: Dustri, ISSN: 0948-6259


Jahr:

2017



Abstract:


Ziel:

Ein spezifischer Wirksamkeitsnachweis psychiatrischer Rehabilitation wurde in zahlreichen Studien gezeigt. Interessant ist dabei, in wie weit sich unterschiedliche Ergebnisse hinsichtlich des beruflichen Status oder der Erkrankungsart abbilden. Arbeitsunfähigkeit zu Beginn der Behandlung gilt als eher ungünstig für den Behandlungserfolg. Geringere Therapieeffekte werden auch für manche Diagnosegruppen, wie zum Beispiel Schmerz- und Somatoforme Störungen, berichtet.

Methodik:

Die Evaluationsergebnisse einer Studienstichprobe von 2260 Patienten der psychiatrischen Rehabilitationsklinik Gars am Kamp wurden einerseits im Bezug auf den beruflichen Status und andererseits im Bezug auf die Diagnosegruppe (Hauptdiagnosen) analysiert. Veränderungen zwischen Aufnahme und Entlassung in der allgemeinen Symptombelastung, Lebensqualität und Funktionsfähigkeit wurden untersucht.

Ergebnisse:

In Bezug auf den beruflichen Status der Patienten zeigte sich, dass arbeitslose Patienten insgesamt eine höhere allgemeine Symptombelastung und eine geringere allgemeine Lebensqualität berichten als berufstätige oder pensionierte Patienten. Die Verbesserungen im Rahmen der Rehabilitationsbehandlung waren jedoch unabhängig vom beruflichen Status der Patienten zu beobachten. In Bezug auf die Erkrankungsart der Patienten (Diagnosegruppen) zeigte sich, dass Patienten mit Burnout (Z73.0) die insgesamt niedrigste allgemeine Symptombelastung und die höchste allgemeine Lebensqualität angeben. Patienten mit somatoformen Störungen (F45) weisen die vergleichsweise niedrigste allgemeine Lebensqualität auf. Die Behandlungseffekte hinsichtlich der allgemeinen Symptombelastung und Lebensqualität waren jedoch unabhängig von der Erkrankungsart der Patienten zu beobachten. In der Steigerung der allgemeinen Funktionsfähigkeit waren kleine Unterschiede in den absoluten Therapieeffekten abhängig von der Diagnosegruppe festzustellen. Die relativen Therapieeffekte waren jedoch auch hinsichtlich des Funktionsniveaus für alle Diagnosegruppen vergleichbar.

Schlussfolgerungen:

Verbesserungen im Rahmen der Rehabilitationsbehandlung sind hinsichtlich allgemeiner Symptombelastung, Lebensqualität und Funktionsfähigkeit unabhängig vom beruflichen Status und der Erkrankungsart der Patienten zu erzielen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Relevance of type of diagnosis and occupational status for the results of psychiatric rehabilitation


Abstract:


Objective:

The specific effectiveness of psychiatric rehabilitation has been confirmed in numerous studies. Of particular interest is to what extend different results can be observed regarding the occupational status and type of mental illness of patients. Unemployment at the start of treatment is generally deemed to be a disadvantage for treatment outcome. Weaker treatment effects have also been reported for some types of mental illnesses, such as pain- und somatoform disorders.

Methods:

Results from the evaluation of a sample of 2260 patients form the psychiatric rehabilitation clinic Gars am Kamp were analyzed, with regard to the occupational status and type of mental illness of patients. Changes in general symptom severity, quality of life and functioning were assessed.

Results:

Regarding the occupational status, overall unemployed patients suffered from higher degrees of global symptom severity and the lower levels of global quality of life compared to employed and retired patients. However, improvements in the course of rehabilitative treatment could be observed regardless of the occupational status of patients. Regarding the type of mental illness, overall patients with burnout (Z73.0) reported the lowest levels of global symptom severity and highest degree of global quality of life. In comparison patients with somatoform disorders (F45) showed the lowest degree of global quality of life. However, positive treatment effects regarding general symptom severity and health related quality of life could be observed regardless of the type of mental illness (diagnosis) of patients. In respect to the improvement of global functioning small differences in absolute treatment effects were detected depending on the type of diagnosis of patients. However, relative treatment effects in respect to global functioning were comparable for all types of diagnosis.

Conclusions:

Improvements in the course of rehabilitative treatment regarding general symptom severity, quality of life and global functioning can be obtained independent of occupational status and type of mental illness of patients.


Schlagworte:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Neuropsychiatrie
Homepage: https://www.dustri.com/nc/de/deutschsprachige-zeitschriften/...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA5113


Informationsstand: 18.07.2018

in Literatur blättern