Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie zur Akzeptanz und zu Outcomes einer Beratung auf stationäre medizinische Rehabilitation unter erwerbstätigen GKV-Versicherten mit rheumatoider Arthritis


Autor/in:

Schlademann, Susanne; Richter, Susanne


Herausgeber/in:

Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD)


Quelle:

Das Gesundheitswesen, 2007, 69. Jahrgang (Heft 6), Seite 325-335, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0941-3790


Jahr:

2007



Abstract:


Ziele:

Im Rahmen einer randomisierten kontrollierten Studie wurde der Einfluss einer rehabilitationsorientierten Beratung und ggf. fol-genden stationären medizinischen Rehabilitation auf den somatischen, psychischen und sozialmedizinischen Verlauf der rheumatoiden Arthritis bei Erwerbstätigen untersucht. Parallel wurde ein Rekrutierungsverfahren der Studienpopulation über Routinedaten sechs kooperierender Krankenkassen (GKVen) erprobt.

Methodik:

Die Krankenkassen identifizierten erwerbstätige Versicherte mit RA-spezifischen Arbeitsunfähigkeits-, Krankenhausentlassungsdiagnosen bzw. Rezeptdaten. Sie wurden in einem zweigestuften Selektionsverfahren (postalische Screeningbefragung, Expertenurteil) zur Teilnahme ausgewählt und anschließend zur Ausgangslagenmessung angeschrieben (subjektiver Gesundheitszustand). Die Responder wurden randomisiert der Interventionsgruppe (IG) bzw. Kontrollgruppe (KG) zugewiesen.

Die IG erhielt das Angebot einer Rehabilitationsberatung durch die Krankenkasse mit dem Ziel einer Reha-Antragstellung. Die KG bekam die Routineversorgung. Rentenversicherungen und Krankenkassen übermittelten Angaben zur Arbeitsunfähigkeit, Krankenhausaufenthalten, stufenweisen Wiedereingliederung, Reha- und Rentenanträgen sowie zugehörige Entscheidungen (Primäroutcomes). Zwölf Monate nach der Ausgangslagenmessung wurde der subjektive Gesundheitszustand erneut erhoben (Sekundäroutcomes). Die Datenauswertung erfolgte nach Intention to treat- und As actual-Ansatz.

Ergebnisse:

Das Beratungsangebot wurde sehr gut angenommen (84.4% der IG), die Rehabilitationsbereitschaft war jedoch gering (IG: 31.3%). Weder eine Intention to treat-Analyse (KG vs. IG) noch eine As actual-Analyse (Rehabilitanden vs. Nichtrehabilitanden) erbrachten signifikante Unterschiede hinsichtlich der Arbeitsunfähigkeitstage, Krankenhausaufenthalte und Parameter des subjektiven Gesundheitszustandes.

Schlussfolgerungen:

Die Studie konnte die Machbarkeit einer randomisierten kontrollierten Studie in der rehabilitationsbezogenen Versorgungsforschung belegen. Die Rekrutierung einer Studienstichprobe über Routinedaten der Krankenkassen ist differenziert zu bewerten. Die geringe Rehabilitationsbereitschaft weist auf die Notwendigkeit der Schaffung alternativer Rehabilitationsangebote für erwerbstätige RA-Patienten hin.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Results of a Randomised Controlled Trial on the Acceptance and the Outcomes of a Counselling on Medical Inpatient Rehabilitation in Gainfully Employed Members of Statutory Health Insurances with Rheumatoid Arthritis


Abstract:


Aims:

In a randomised controlled trial we examined the influence of a counselling (and implementation) of an inpatient rehabilitation programme on the somatic, mental and sociomedical course of rheumatoid arthritis (RA) in employees. Additionally, the recruitment of a study population via routine data of statutory health insurances was tested.

Methods:

Potential study participants were identified by health insurances via RA-specific data on work disability, hospital stays and medical prescriptions. These insurants entered a two-stage selection process (postal screening questionnaire, experts). Eligible participants completed a postal questionnaire on their subjective health status, the responders were randomised into intervention group (IG) and control group (CG), respectively. The IG was offered a counselling on medical rehabilitation, CG members received usual care. Pension funds and health insurances transferred data on sick leaves (cases, days), hospital treatment, disability pension and medical rehabilitation (primary outcomes). Twelve months after baseline, again a questionnaire on subjective health status was completed (secondary outcomes). Data were analysed on an intention to treat and as actual basis.

Results:

Whilst the offered counselling was accepted very well (IG: 84.4%), the attendance in a medical inpatient rehabilitation was low (IG: 31.3%). Neither an intention to treat analysis (IG vs. CG) nor an as actual analysis (rehabilitation vs. no rehabilitation) perceived significant differences in the course of sick leave, hospital treatment or parameters of subjective health.

Discussion:

The study showed the feasibility of a randomised controlled trial in rehabilitation-related Health Services Research. Recruitment via routine data of health insurances showed limitations. The low acceptance of a medical inpatient rehabilitation emphasises the need to establish alternative rehabilitative programs focussing on employed RA patients.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Teil I des Beitrags




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Das Gesundheitswesen
Homepage: https://www.thieme.de/de/gesundheitswesen/profil-1875.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA4818


Informationsstand: 31.05.2012

in Literatur blättern