Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beurteilung der Kraftfahreignung bei Epilepsie


Autor/in:

Gube, Monika; Werner, Ell; Schiefer, Johannes [u. a.]


Herausgeber/in:

Bundesärztekammer (BÄK); Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)


Quelle:

Deutsches Ärzteblatt International, 2010, 107. Jahrgang (Heft 13), Seite 217-223, Köln: Ärzte-Verlag, ISSN: 1866-0452


Jahr:

2010



Link(s):


Link zu dem Beitrag (PDF | 153 KB)
Link zu dem Beitrag (HTML)
Link zu dem Beitrag (PDF | 139 KB; Sprache: Englisch)
Link zu dem Beitrag (HTML; Sprache: Englisch)


Abstract:


Hintergrund:

Die Entscheidung darüber, inwieweit ein Patient mit Epilepsie geeignet ist, ein Kraftfahrzeug zu führen, stellt hohe Anforderungen an den Arzt. An diesem Punkt befinden sich sowohl Haus- und Fachärzte als auch Betriebsmediziner in einer rechtlich unsicheren Situation.

Methoden:

Auf Basis einer selektiven Literaturübersicht sowie anhand der Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung wird ein Fallbeispiel beschrieben.

Ergebnisse:

In Abhängigkeit von der Epilepsieform und -häufigkeit kann man ein Gefährdungspotenzial ableiten. Darauf basierend ist unter Beachtung der Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung und der Fahrerlaubnisverordnung eine Beratung möglich. Hieraus kann auch das Aussprechen eines Fahrverbotes resultieren.

Für den Arzt besteht keine generelle Meldepflicht, jedoch ein Melderecht gegenüber den Behörden, wenn der Patient uneinsichtig und ein höheres Rechtsgut gefährdet ist.

Schlussfolgerung:

Durch eine frühzeitige Erhebung der Arbeitsanamnese und eine entsprechende Beratung könnten die im Praxisbeispiel aufgezeigten Schwachstellen in der Sekundärprävention möglicherweise gemindert und die Frage der Entbindung von der Schweigepflicht klar abgegrenzt werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Medicolegal Assessment of the Ability to Drive a Motor Vehicle in Persons With Epilepsy


Abstract:


Background:

Determining whether a patient with epilepsy ought to be allowed to drive a motor vehicle is a challenging matter for the physician. This situation is fraught with medicolegal uncertainties, not just for general practitioners, but also for specialists and occupational health physicians.

Methods:

A case is reported and discussed in the light of a selective review of the literature and the German medicolegal assessment guidelines for the determination of the ability to drive a motor vehicle.

Results:

The risk associated with driving can be estimated as a function of the type of epilepsy from which the patient suffers and of the frequency of seizures. The expert can then express an opinion on the basis of this assessment, within the framework of the German medicolegal assessment guidelines and the German Driver Licensing Act ( 'Fahrerlaubnisverordnung”).
There is no general duty of physicians to report a patient's unsuitability for driving a motor vehicle, but physicians have a right to report to the authorities that a patient should not be allowed to drive when the patient fails to comply with a recommendation not to drive and when a higher legally protected interest is at risk.

Conclusions:

The drawbacks of secondary prevention, as illustrated by the case presented here, could be minimized if the treating physician took the patient's occupational history and gave the relevant advice early on in the course of the patient's illness. Likewise, early counseling about driving would lessen the need for physicians to tell the authorities that patients should not drive in cases where the public interest overrides the patient's right to confidentiality.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsches Ärzteblatt International
Homepage: https://www.aerzteblatt.de/int

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3950


Informationsstand: 09.04.2010

in Literatur blättern