Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Strukturen der akutstationären rheumatologischen Versorgung


Autor/in:

Stier-Jarmer, Marita; Liman, W.; Stucki, Gerold [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zeitschrift für Rheumatologie, 2006, Volume 65 (Issue 8), Seite 747-760, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0340-1855 (Print); 1435-1250 (Online)


Jahr:

2006



Abstract:


Schwerwiegend verlaufende rheumatische Systemerkrankungen erfordern einen hohen diagnostischen und therapeutischen Aufwand und differenzierte wie auch komplexe rheumatologische Versorgungsstrukturen.

Die fachliche Zuständigkeit für diese Patienten liegt in erster Linie bei den internistischen Rheumatologen und, sofern eine stationäre Versorgung indiziert ist, bei den internistischen Akutrheumakliniken und -abteilungen.

Frührehabilitative Maßnahmen, erbracht durch ein multidisziplinäres therapeutisches Team, sind in diesen Einrichtungen vielfach ein wichtiger Bestandteil des Gesamtbehandlungsplanes.

Frührehabilitation im Sinne einer gleich- und frühzeitigen akutmedizinischen und rehabilitativen stationären Behandlung von Patienten mit einer akuten Gesundheitsstörung und einer relevanten, voraussichtlich nicht nur vorübergehenden Beeinträchtigung der funktionalen Gesundheit (Körperfunktionen und -Strukturen, Aktivitäten und Partizipation gemäß der ICF) wird deshalb schon seit langem als integraler Bestandteil der rheumatologischen Komplextherapie aufgefasst.

Ziel dieses Artikels ist es, eine Situationsanalyse zu Entwicklung, Strukturen und Prozessen der akutstationären rheumatologischen Patientenversorgung in Deutschland vorzulegen.
Ausschließlich für akutstationär behandlungsbedürftige Rheumapatienten stehen in Deutschland derzeit insgesamt 4188 Betten in 88 Krankenhäusern zur Verfügung, 78 Prozent dieser Betten sind der internistischen Rheumatologie zugeordnet. In jedem Bundesland existiert mindestens eine internistisch-rheumatologische Einrichtung.

Die Versorgungsdichte in den Ländern variiert zwischen 131,8 Betten pro 1 Mio. Einwohner in Bremen und 9 Betten pro 1 Mio. Einwohner in Sachsen. In den meisten Bundesländern wird die akutstationäre Versorgung für Rheumapatienten überwiegend von Fachkliniken angeboten.

Rheumapatienten werden in unterschiedlichen Krankenhausabteilungen behandelt. Im Jahr 2000 wurden zum Beispiel nur 47 Prozent der Krankenhauspatienten mit einer rheumatoiden Arthritis, 56 Prozent der Patienten mit einer Spondylitis ankylosans und 28 Prozent der Patienten mit einem Systemischen Lupus erythematodes in einer Fachabteilung für internistische Rheumatologie versorgt.

Die in den internistisch-rheumatologischen Fachabteilungen am häufigsten behandelte Erkrankung war mit einem Anteil von fast 30 Prozent die rheumatoide Arthritis, gefolgt von Krankheiten des Weichteilgewebes (zum Beispiel Fibromyalgie), Krankheiten mit Systembeteiligung des Bindegewebes und entzündliche Wirbelsäulenerkrankungen wie Spondylitis ankylosans.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Structures of acute rheumatic care


Abstract:


Severe rheumatological systemic diseases demand high levels of diagnostic and therapeutic measures and differentiated and complex methods of care. In Germany, specialised rheumatologists and, if hospitalisation is indicated, specialised rheumatology hospitals or departments are responsible for the treatment of these patients.

Early rehabilitation procedures, provided by a multidisciplinary therapeutic team, are an important component of the treatment concept in these facilities. Early rehabilitation is integrated into the patientsrsquo acute medical treatment plan, with careful consideration of the patientsrsquo current health problems and functional capabilities (body functions and structures, activities and participation as outlined in the ICF), thereby providing a comprehensive, integrated therapy strategy which has long been acknowledged as necessary for the successful treatment of rheumatoid patients.

This article presents an analysis concerning the development, organisation, facilities and processes of the acute medical in-patient care for patients with rheumatological disorders in Germany.
In total there are 4188 beds in 88 acute hospitals exclusively available for rheumatological in-patients in Germany at present. There is at least one facility specialised in rheumatology in every German federal state.

The density of care in the German federal states varies between 131.8 beds per 1 million inhabitants in Bremen and 9 beds per 1 million inhabitants in Saxony. In most regions of Germany the acute in-patient care for patients with rheumatological disorders is provided by hospitals specialised in rheumatology.

Rheumatological patients are treated in a variety of hospital departments. In the year 2000 only 47 Percent of the inpatients with rheumatoid arthritis, 56 Percent of those with ankylosing spondylitis and 28 Percent of those with systemic lupus erythematosus were treated in a ward specialising in rheumatology. Rheumatoid arthritis, with a total share of nearly 30 Percent, was the most frequently treated rheumatic disease in wards specialising in rheumatology, followed by soft tissue disorders (e.g. fibromyalgia), diseases with systemic involvement of connective tissue and inflammatory spinal disorders such as ankylosing spondylitis.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Zeitschrift für Rheumatologie
Homepage: https://link.springer.com/journal/volumesAndIssues/393

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3916


Informationsstand: 07.01.2010

in Literatur blättern