Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Operationalisierung von ICF-Kategorien für physiotherapeutische Interventionen im Akutkrankenhaus


Autor/in:

Gloor-Juzil, T.; Huber, Erika Omega; Grill, Eva


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

physioscience, 2008, 4. Jahrgang (Heft 01), Seite 7-16, Stuttgart: Thieme, ISSN: 1860-3029 (Print); 1860-3351 (Online)


Jahr:

2008



Abstract:


Hintergrund:

Im Akutkrankenhaus spielen Physiotherapeuten eine Schlüsselrolle bei der Behandlung der Funktionsfähigkeit akut erkrankter Menschen. Um die funktionsorientierten Ziele der physiotherapeutischen Intervention festzulegen und die Ergebnisse interdisziplinär zu kommunizieren, sind spezifische Messinstrumente notwendig, die in einem fach- und berufsübergreifenden Rahmen die Patientenprobleme darstellen. Die ICF könnte diesen Rahmen bieten, muss aber in eine passende Form gebracht werden.

Ziel:

Die Ausprägungsmerkmale von für die Physiotherapie relevanten ICF-Kategorien werden so definiert, dass Physiotherapeuten damit im Akutkrankenhaus beurteilbare Patienteneigenschaften beschreiben können (operationalisieren).

Methode:

Sechs Experten operationalisierten 124 ICF-Kategorien durch einen formalen Entscheidungs- und Konsensusprozess. Anschließend prüften Sechs Physiotherapeuten deren Nutzbarkeit an 28 Patienten.

Ergebnisse:

Auf einer ordinalen Skala wurden 30 und auf einer dichotomen Skala 94 ICF-Kategorien operationalisiert. Die Anwendung der operationalisierten ICF-Kategorien am Patienten erwies sich als unproblematisch.

Schlussfolgerungen:

ICF-Kategorien können für Physiotherapeuten nutzbar operationalisiert werden. Für die Entwicklung eines validen und reliablen Messinstruments sind weitere Untersuchungen notwendig.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Operationalisation of ICF Categories for Physiotherapeutic Interventions in Emergency Hospitals


Abstract:


Background:

In emergency hospitals' settings physical therapists play a key role in the treatment of patients' loss of functioning. In order to set the functioning-oriented goals of physical therapy intervention and communicate results of treatment in a multidisciplinary environment, specific assessments are needed. These instruments should depict the patients' problems through a framework that overlaps all health care professions involved in the treatment. The ICF is a multi-purpose classification which may be the appropriate basis for this assessment but needs adaptation.

Objective:

Items based on ICF categories relevant to physiotherapeutic interventions are defined so that physical therapists in emergency hospitals can describe patients' characteristics (operationalisation).

Method:

6 experts operationalised a selection of 124 ICF categories in a formal decision-making consensus process. Afterwards 6 physiotherapists tested the practicability of the operationalised ICF categories on 28 patients.
Results: On an ordinal scale 30 and on a dichotomous scale 94 ICF categories could be operationalised. In using the operationalised ICF categories no major problems were reported.

Conclusions:

ICF categories may be operationalised in order to enable physiotherapists using them in daily practice. Further research on reliability and validity is necessary to develop ICF-based assessment tools.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


physioscience
Homepage: https://www.thieme.de/de/physioscience/profil-11431.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3635


Informationsstand: 25.09.2009

in Literatur blättern