Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Veränderungen in der Stresswahrnehmung und -bewältigung bei Jugendlichen mit Diabetes im Vergleich zu gesunden Jugendlichen

Eine längsschnittliche Analyse auf der Basis latenter Wachstumsmodelle



Autor/in:

Seiffge-Krenke, Inge; Knebel, Achim


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 2008, Volume 16 (Issue 4), Seite 171-182, Göttingen: Hogrefe, ISSN: 0943-8149 (Print); 2190-6289 (Online)


Jahr:

2008



Abstract:


Ziel dieser Studie war eine Reanalyse der Daten zu Stress und Coping von Jugendlichen mit Typ 1 Diabetes (n = 91) im Vergleich zu gesunden (n = 107) im Längsschnitt (Alter bei Ersterhebung: M = 13.9, SD = 1.35). Über vier Erhebungswellen wurde Stress und Coping erhoben und mittels verschiedener Modellierungen mit latenten Wachstumsmodellen analysiert. Neben der Abklärung, ob der Gesundheitsstatus eher eine Moderator- oder eine Mediatorvariable in Bezug auf Stress und Coping in der Adoleszenz darstellt, wurden die Auswirkungen des Geschlechts und des Alters zu Studienbeginn untersucht.

Weitere Analysen gingen dem Einfluss der Qualität der glykämischen Kontrolle bei Jugendlichen mit Typ 1 Diabetes nach. Neben einem Rückgang der Stressbelastung fanden sich Zugewinne im Copingverhalten (aktives und internales Coping), die für Jugendliche mit Typ 1 Diabetes weniger deutlich ausfielen. Diabetiker mit guter glykämischer Kontrolle zeigten die stärksten Abnahmen in der Stressbelastung und die stärksten Zunahmen in den funktionalen Bewältigungsstilen, was die Bedeutung einer guten Stoffwechselkontrolle aus medizinischer und psychologischer Sicht unterstreicht.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Changes in stress perception and coping of adolescents with diabetes and healthy subjects: Longitudinal analyses based on latent growth models


Abstract:


The aim of the study was a reanalysis of data on stress perception and coping in adolescence and the impact of a chronic disease (n = 91 adolescents with diabetes mellitus vs. n = 107 healthy control subjects). Based on a four wave longitudinal design, latent growth curve modeling was used to clarify the role of diabetes, e.g., whether it has a moderating or a mediating effect. Furthermore, the impact of gender and age at first wave of measurement (M = 13.9, SD = 1.35) was analysed. For adolescents with diabetes, metabolic control was also used as a predictor of initial level and later growth of stress and coping.

The results showed a small overall decrease in stress over time and substantial increases in active and internal coping, although less so in adolescents with diabetes. Further, adolescents with diabetes with good metabolic control showed the most noticeable decrease in stress and increase in functional coping styles over time, pointing to the medical and psychological importance of good metabolic control.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zeitschrift für Gesundheitspsychologie
Homepage: https://econtent.hogrefe.com/loi/zgp

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA1272


Informationsstand: 08.04.2016

in Literatur blättern