Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Dienstleistungen des Technischen Beratungsdienstes (TBD) der Bundesanstalt für Arbeit (BA)


Autor/in:

Fandrich, Dirk


Herausgeber/in:

Bundesanstalt für Arbeit (BA)


Quelle:

Zeitschrift für berufskundliche Information und Dokumentation, 2002, Seite 1435-1437, Nürnberg: Eigenverlag, ISSN: 1619-7631


Jahr:

2002



Abstract:


Das Aufgabenspektrum des TBD der BA hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Bezogen auf die Gesamtzahl der Einschaltungen des TBD (ohne die Aufgabe als Fachkraft für Arbeitssicherheit) haben die in den letzten fünf Jahren hinzugekommenen Dienstleistungen heute einen Anteil von circa 30 Prozent der Einschaltungen. Dies zeigt, mit welcher Dynamik sich diese neuen Aufgabenfelder entwickelt haben. Das Aufgabenspektrum des TBD der BA hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Während früher die Einschaltungen des TBD nahezu ausschließlich im Zusammenhang mit der beruflichen Eingliederung von Menschen mit Behinderungen standen, zeichnet sich heute ein vielschichtigeres und breiteres Bild der Mitwirkungen des TBD.

Im Rahmen der Aufgaben der BA kann und wird der TBD heutzutage generell in technischen oder arbeitswissenschaftlichen Fragen konsultiert. Die Beratung durch den TBD enthält konkrete, fallbezogene Informationen des Kunden, das Erarbeiten und Aufzeigen von Handlungsalternativen sowie deren bewertende Empfehlung. Technische Beratung erfolgt orientiert am Stand der Technik und unter Berücksichtigung von gesicherten arbeitswissenschaftlichen und ergonomischen Erkenntnissen; die Anforderungen des Arbeitsschutzes und der Arbeitssicherheit werden beachtet. Die Beratung erfolgt im persönlichen Gespräch oder durch eine schriftliche Stellungnahme/ ein Gutachten. Der TBD nimmt aus fachlicher Sicht objektiv und eigenverantwortlich sowie unter Berücksichtigung der Hauptkriterien Notwendigkeit, Zweckmäßigkeit und Kostenangemessenheit Stellung. Die Beratung hat empfehlenden Charakter; sie dient der einschaltenden Organisationseinheit als eine wesentliche Grundlage zur Entscheidungsfindung.

In den Gutachten sollen technische oder arbeitswissenschaftliche Sachverhalte für den Kunden transparent und nachvollziebar werden. Sie enthalten im Regelfall eine Beschreibung des Ist-Zustandes sowie eine Darstellung des Soll-Zustandes aus fachlicher Sicht; unter Beachtung der Hauptkriterien werden die Maßnahmen zur Erreichung des Soll-Zustandes beschrieben. Sofern es fachlich erforderlich ist und der Kunde es wünscht beteiligt sich der TB an Teamberatungen. In Expertengesprächen, deren Durchführung insbesondere bei komplexen Fällen vor der Beratung von Kunden zweckmäßig sein können, trägt der TB durch Einbringung von Fachwissen und Beratung zur Problemlösung bei. Die Dienstleistungen des TBD werden den Kunden möglichst ortsnah, zum Beispiel unmittelbar in Betrieben oder Aus- und Weiterbildungsstätten angeboten. Im Interesse einer ganzheitlichen Beratung des Kunden können gemeinsame Außendienste der Fachkräfte und des TB beim Kunden durchgeführt werden.

Die Fachaufgaben des TBD (ohne die Aufgabe als Fachkraft für Arbeitssicherheit) stellen sich heutzutage wie folgt dar:

Freie Förderung
Insbesondere bei Projektförderung:
Fachliche Prüfung der Verwendungsnachweise

Arbeitsmarktberatung
Beratung von Arbeitgebern in technischer und arbeitswissenschaftlicher Hinsicht zur Gestaltung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Arbeitsbedingungen

Beauftragung Dritter mit der Vermittlung nach § 37a SGB III Beurteilung der Ausstattung

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen
Beurteilung der Ausstattung (Räumlichkeiten, Technische Ausstattung, etc.)

Förderung der beruflichen Weiterbildung/ Trainingsmaßnahmen/Deutsch-Sprachlehrgänge insbesondere:
Beratung der Fachkräfte in allen Fragen zur räumlichen und technischen Ausstattung von Maßnahmen
Unterstützung und Beratung bei der Planung von Maßnahmen auch in Hinblick auf sich abzeichnende Entwicklungen Fachliche Mitwirkung bei der Prüfung von Maßnahmen vor Lehrgangsbeginn sowie bei laufenden Maßnahmen im Rahmen der LAA-Ebene eingesetzten überregionalen Prüfgruppen Fachliche Mitwirkung bei der Aktualisierung der Checkliste für ArbeitsberaterInnen in Bezug auf Ausstattung und den Eignungsgrad der Hardware sowie Softwareausstattung und -einsatz. Beratung von Trägern bezüglich der räumlichen und technischen Ausstattung von Bildungsmaßnahmen

Berufliche Eingliederung Behinderter
insbesondere: Beratung der Fachkräfte der Kundengruppe Rehabilitanden in allen Fragen zur räumlichen, technischen und behindertengerechten Ausstattung von Bildungsmaßnahmen - auch im Hinblick auf sich abzeichnende Entwicklungen Beratung von Reha-Einrichtungen in Fragen zur räumlichen, technischen und behindertengerechten Ausstattung.

Klärung von technischen oder arbeitswissenschaftlichen Fragen im Rahmen von Teamberatungen/Expertengesprächen Empfehlungen zum behindertengerechten beruflichen Ansatz (Gesamtplan) Mitwirkung bei der Ausbildungs-/ Arbeitsplatzfindung und der Erschließung geeigneter Ausbildungs-/Arbeitsstellen Beratung über die behindertengerechte Gestaltung von Ausbildungs-/ Arbeitsplätzen Beurteilung der Notwendigkeit, Zweckmäßigkeit und Kostenangemessenheit von nicht orthopädischen Hilfsmitteln, technischen Arbeitshilfen, Arbeitshilfen für Behinderte Beurteilung geeigneter Beförderungsmittel Beratung zur Erlangung einer Fahrerlaubnis Fachliche Beurteilung, ob die Wohnung wegen Art und Schwere der Behinderung besonderer Ausstattung bedarf

Eingliederungszuschüsse Beurteilung des Umfanges einer Minderleistung

Maßnahmen in der Benachteiligtenförderung Beurteilung der Ausstattung (Räumlichkeiten, Technische Ausstattung, etc.

Förderung von Einrichtungen der beruflichen Aus- und Weiterbildung oder zur beruflichen Eingliederung Behinderter insbesondere:

Beratung von Trägern bei Planungsvorhaben
Begutachtung der Raumprogramme und der Ausstattung
Teilnahme an Koordinierungsgesprächen
Fachliche Prüfung der Verwendungsnachweise

ABM/SAM
Fachliche Beurteilung, ob die sachliche Ausstattung des Trägers eine erfolgreiche Durchführung der Maßnahme erwarten lässt

Ausländerbeschäftigung, Arbeitsgenehmigungsverordnung insbesondere:
Fachliche Beurteilung von Fertighäusern, Fertighallen

Fachliche Beurteilung von Anlagen
Die Dienstleistungen des Technischen Beratungsdienstes der Bundesanstalt für Arbeit (BA) (TBD) (Fortsetzung)
Vermittlung von Schwerbehinderten (Durchführung des SGB IX) insbesondere:
Mitwirkung bei der Ausbildungsstellen-/Arbeitsplatzfindung und Ausbildungsstellen-/Arbeitsplatzerschließung
Beratung über die behindertengerechte Gestaltung von Ausbildungs-/Arbeitsplätzen

Gleichstellung:
Beurteilung der Eignung des Arbeitsplatzes bei beantragter Gleichstellung
Mehrfachanrechnung: Ermittlung der behinderungsbedingten Mehrbelastung des Arbeitgebers bei beantragter Mehrfachanrechnung
Fachliche Stellungnahmen im Rahmen des Kündigungsverfahrens
Mitwirkung bei der Durchführung von Sonderprogrammen

Mitwirkungen in anderen Aufgabenbereichen (hier nicht näher beschrieben)
Bezogen auf die Gesamtzahl der Einschaltungen des TBD (ohne die Aufgabe als Fachkraft für Arbeitssicherheit) haben die in den letzten fünf Jahren hinzugekommenen Dienstleistungen (Freie Förderung, Arbeitsmarktberatung, Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen, Förderung der beruflichen Weiterbildung/Trainingsmaßnahmen/Deutsch-Sprachlehrgänge, etc.) heute einen Anteil von circa 30 Prozent der Einschaltungen. Dies zeigt mir, mit welcher Dynamik sich diese neuen Aufgabenfelder entwickelt haben und es verdeutlicht, dass der TBD heutzutage generell in technischen oder arbeitswissenschaftlichen Fragen konsultiert wird und nicht mehr ausschließlich im Zusammenhang mit der beruflichen Eingliederung von Menschen mit Behinderungen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Bundesagentur für Arbeit (BA)
Homepage: https://www.arbeitsagentur.de/veroeffentlichungen/veroeffent...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA1018


Informationsstand: 17.05.2002

in Literatur blättern