Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ergotherapie nach komplexen Handverletzungen

Heilmittel mit Fokus auf Betätigung und Partizipation



Autor/in:

Ismaier, Johanna


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Unfallchirurg, 2021, Volume 124 (Issue 6), Seite 465-472, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0177-5537 (Print); 1433-044X (Online)


Jahr:

2021



Abstract:


Hintergrund:

Klient:innen mit komplexen Handverletzungen sind in ihrer alltäglichen Betätigungsausführung und Partizipation an der Gesellschaft erheblich eingeschränkt.

Fragestellung:

Darstellung und Klassifikation von komplexen Handverletzungen, Beschreibung der wichtigen Handtherapie und Ergotherapie als Heilmittel mit Fokus auf Betätigung, Kasusdarstellung.

Material und Methode:

Auswertung von Statistiken, Analyse von Fachpublikationen, Diskussion von ergotherapeutischen Grundlagenarbeiten, Expertenempfehlung.

Ergebnisse:

Im Rahmen gemeldeter Arbeitsunfälle betreffen jährlich circa 41?Prozent aller verletzten Körperteile die Hände. Die Dunkelziffer aller Handverletzungen, die sich pro Jahr in Deutschland ereignen, lässt sich weitaus höher vermuten. Die Hand als multifunktionelles Greif- und Wahrnehmungsorgan ermöglicht dem Menschen die Ausführung von Betätigungen in den verschiedensten Lebensbereichen und bildet eine der Grundlagen für die erfolgreiche Partizipation an der Gesellschaft. Die Wiederherstellung der Funktion nach einer komplexen Handverletzung erfordert eine multimodale Herangehensweise.

Schlussfolgerung:

Die Ergotherapie spielt aufgrund ihres einzigartigen Blickwinkels auf die menschliche Betätigung, unter?anderem im Arbeitskontext, eine entscheidende Rolle im Behandlungsprozess von Klient:innen mit komplexen Handverletzungen.

Ziel der Rehabilitation ist die erfolgreiche Ausführung von bedeutungsvollen Betätigungen im jeweiligen Lebenskontext. Dies kann nur durch ein enges Zusammenspiel aller an der Behandlung beteiligten Fachdisziplinen und den Einbezug des Betroffenen gelingen. Ein derartiger interdisziplinärer Behandlungsansatz ermöglicht Betätigung und Partizipation der Klient:innen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Occupational therapy after complex hand injuries

Remedy with focus on activity and participation

Abstract:


Background:

Clients with complex hand injuries are considerably restricted in their daily and occupational activities as well as participation in society.

Objective:

Presentation and classification of complex hand injuries, description of the important hand therapies and occupational therapy as a remedy with a focus on occupation, case presentation.

Material and methods:

Evaluation of official statistics, analysis of publications and literature, discussion of basic occupational therapy work, expert recommendation.

Results:

Within the framework of reported occupational accidents, annually approximately 41% of all injured parts of the body affect the hands. The number of unreported hand injuries that occur each year in Germany is probably much higher. The hand as a multifunctional organ for gripping and perception enables people to carry out activities in a wide variety of areas of life and is the basis for a successful participation in society. The restoration of the function after a complex hand injury necessitates a multimodal approach.

Conclusion:

By virtue of its unique perspective on human activity including the work context, occupational therapy plays a decisive role in the treatment process for clients with complex hand injuries. The aim of the rehabilitation is a successful performance of meaningful activities in the respective life context. This can only be successful through a close cooperation between all the specialist disciplines involved in the treatment. Such an interdisciplinary treatment approach enables activity and participation of the client.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Der Unfallchirurg
Homepage: https://www.springer.com/medicine/surgery/journal/113

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0062/0008


Informationsstand: 26.08.2021

in Literatur blättern