Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Rolle des beratenden Arztes in der gesetzlichen Unfallversicherung


Autor/in:

Köhler, Karl Friedrich


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Wege zur Sozialversicherung (WzS), 2021, 75. Jahrgang (Heft 01), Seite 3-11, München: Schmidt, ISSN: 0043-2059


Jahr:

2021



Abstract:


Beratende Ärztinnen und Ärzte gehören seit jeher zum Verwaltungspersonal der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, sei es, dass sie dort fest angestellt oder - wie zumeist - als freie Mitarbeiter:innen auf Grund eines Dienstvertrages tätig sind.

Seit geraumer Zeit steht ihre Beratertätigkeit jedoch im Fokus des Datenschutzes, weil der Vorwurf erhoben wird, die von ihnen verfassten Stellungnahmen seien in Wahrheit 'Gutachten' im Sinne des § 200 Absatz 2 SGB VII mit der Folge, dass die dort geregelten Rechtsfolgen zu beachten seien, was in der Praxis aber zumeist nicht geschehe.

Der Beitrag widmet sich - nach einer Beschreibung der Aufgaben und der rechtlichen Stellung der Beratungsärzte - dieser Problematik im Lichte der neueren Rechtsprechung (BSG, 7.5.2019, B 2 U 25/17 R, SozR 4-2700 § 200 Nummer 5).


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Urteil mit Aktenzeichen B 2 U 25/17 R Wegeunfall durch Treppensturz - Mangelhaftigkeit von Gutachten, die nicht vom beauftragten Gutachter höchstpersönlich erstellt wurden - Verwertbarkeit eines Sachverständigenbeweises | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Wege zur Sozialversicherung (WzS)
Zeitschrift für die Sozialversicherungs-Praxis
Homepage: https://www.wzsdigital.de/inhalt.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0060/0057


Informationsstand: 14.04.2021

in Literatur blättern