Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Der chronisch Nierenkranke im Betrieb


Sammelwerk / Reihe:

Kombinierte Belastungen am Arbeitsplatz - Der chronisch Erkrankte im Betrieb


Autor/in:

Huber, W.; Marquard, E.


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin e.V.


Quelle:

Stuttgart: Gentner, 1982, Seite 441


Jahr:

1982



Abstract:


Bei der Beurteilung der Leistungsfähigkeit des chronisch Nierenkranken ist dessen verminderte Belastbarkeit in Bezug zum Arbeitsplatz zusetzen. Es gilt, die Belastung durch den Arbeitsplatz und die dadurch hervorgerufene Beanspruchung der Arbeitsperson zu werten. Belastungen durch den Arbeitsplatz ergeben sich

1) aus situativer Sicht:
Dazu zählen die arbeitsplatzgebundene Zeit (Schichtarbeit, Nachtarbeit), zeitliche Umstände und Abfolgen, unter denen Arbeit gefordert wird (Arbeit am Fließband, Termine), Belastungen, die von Arbeitsmitteln ausgehen (toxische Substanzen, potenzielle Verletzungsgefahren zum Beispiel durch freibewegliche Maschinenteile), Belastungen, die von der Arbeitsplatzumgebung ausgehen (Lärm, Hitze, Feuchtigkeit, Zugluft), sowie emotional wirkende Arbeitsbedingungen (Zeitdruck, Risiko),

2) aus energetisch/effektorischer Hinsicht:
Hierbei handelt es sich um Erzeugung von Muskelkräften sowie um statische Belastungen, ferner um Koordination von Motorik und Sensorik,

3) aus mental/informatorischer Hinsicht:
Diese ist gegeben durch Umsetzen von Information in Reaktion und durch Erzeugung von Information. Eine Aufgliederung der Einschränkungen am Arbeitsplatz für den chronisch Nierenkranken in die drei erwähnten Belastungsgruppen erscheint der besseren Übersicht und Handhabung wegen für sinnvoll. Es ergeben sich demnach folgende Arbeitsplatzanforderungen für chronisch Nierenkranke:

1) Situativ-Anpassung der Arbeitszeit an Dialysezeiten
- Keine langen Wegstrecken von Arbeitsplatz zum Dialyseplatz
- Keine Arbeit unter Hitze, Feuchtigkeit und Kälte
- Keine Arbeit unter vermehrter Infektionsgefahr
- Kein Umgang mit toxischen Stoffen
- Keine Arbeit an Maschinen mit offen beweglichen Teilen

2) Energetisch/Effektorisch
- Keine körperlich schwere Arbeit
- Keine hohen motorischen Präzisionsanforderungen (individuell)
- Keine einseitige statische Belastung

3) Mental/Informatorisch
- Keine Arbeit unter Zeitdruck
- Ausreichende Ruhepausen.

[Nachdruck] 1


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Praxisbeispiele zu Nierenerkrankung
Sammelwerk 'Kombinierte Belastungen am Arbeitsplatz - Der chronisch Erkrankte im Betrieb'




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Gentner Verlag
Homepage: https://www.gentner.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6825X13


Informationsstand: 01.01.1989

in Literatur blättern