Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Zwischenbericht zur Umsetzung des Aktionsplans zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen


Sammelwerk / Reihe:

BMZ-Strategiepapier, Band 3/2015


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)


Quelle:

Bonn, Berlin: Eigenverlag, 2015, Stand: September 2014, 25 Seiten


Jahr:

2015



Link(s):


Link zu dem Zwischenbericht (PDF | 680 KB)


Abstract:


Der Bericht dokumentiert den Zwischenstand der Umsetzung des Aktionsplans zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Auf Basis der Rückmeldungen der verantwortlichen Organisationseinheiten des BMZ lässt sich für den Aktionsplan zusammenfassen, dass sich rund 80 Prozent der geplanten Maßnahmen (insgesamt 34 von 42) in der Umsetzung befinden oder bereits umgesetzt wurden. Bis Ende der Laufzeit werden voraussichtlich mehr als 37 Millionen Euro für Maßnahmen mit Bezug zum Thema Inklusion beauftragt worden sein.

Über die genannten Maßnahmen hinaus hat der Aktionsplan viele Initiativen zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen angestoßen und dazu beigetragen, zusätzliche finanzielle und personelle Ressourcen zu mobilisieren. Dieser Aktionsplan hat nicht nur dazu beigetragen, dass die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, die zum Thema Inklusion sensibilisiert wurden, gestiegen ist, sondern auch die Anzahl derjenigen, die explizit für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen arbeiten und beraten. Entsprechend konnte erfahrenes Personal vermehrt und eingestellt werden.

Der Zwischenbericht zeigt außerdem, dass sich das Engagement über verschiedene Kontinente auf eine Vielzahl von Ländern (ca. 20) erstreckt und in sehr verschiedene Sektoren Einzug gehalten hat, darunter Gesundheit, Bildung, soziale Sicherung, berufliche Bildung und Arbeitsmarkt, Dezentralisierung und ländliche Entwicklung. Vor allem wird die deutsche Entwicklungszusammenarbeit von anderen bilateralen Akteurinnen und Akteuren im Bereich Inklusion in einer Vorreiterrolle gesehen. Dies wird durch das multilaterale Engagement zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen im Zuge der Entwicklung der Post-2015-Agenda unterstrichen. Die Maßnahmen verschreiben sich der Qualität und Nachhaltigkeit, auch wenn der Zwischenbericht noch keine konkreten Rückschlüsse hierauf zulässt.

Das BMZ richtet schon jetzt seinen Blick über die zweite Halbzeit des Aktionsplans hinaus. Inklusion muss mittel- bis langfristig angelegt werden. Nur dann kann sie erfolgreich sein. Die große Herausforderung liegt in der systematischen und nachhaltigen Verankerung der Maßnahmen. Zur Erreichung dieses Ziels ist ein abgestimmter Bewertungsrahmen sinnvoll. Um sich in diesem Bereich weiterzuentwickeln, pflegt das BMZ einen kontinuierlichen Austausch mit bi- und multilateralen Partnerinnen und Partnern sowie nationalen und internationalen Nichtregierungs- und Selbstvertretungsorganisationen.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Aktionsplan Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)




Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Homepage: https://www.bmz.de/de/mediathek/publikationen/index.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6617xB02xEvSS


Informationsstand: 18.02.2019

in Literatur blättern